Otzer Wehr leistete 6470 Stunden ehrenamtliche Arbeit

Die Geehrten und Beförderten: v.l. stellvertretender Ortsbrandmeister Peter Rüssmann, Norbert Dünker, Ralf Schuppa, Cord Buchholz, Helge Steinecke, Björn Grotheer, Ken Lippert und Ortsbrandmeister Gustav-Adolf Buchholz. (Foto: Feuerwehr Otze)

Nachwuchsgewinnung wird für Wehren immer wichtiger

OTZE (r/jk). Die Feuerwehr Otze rückt im Jahr 2010 zu 27 Einsätzen aus. Das berichtete Ortsbrandmeister Gustav-Adolf Buchholz während der Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr. Dabei überwiegen wie auch in fast allen anderen Ortsfeuerwehren die Technischen Hilfeleistungen. Die 50 aktiven Kameradinnen und Kameraden leisteten dabei 412 Einsatzstunden. Bei 14 Lehrgängen, die besucht wurden, kamen 544 Stunden zusammen. Alles in allem leisteten die Otzer Feuerwehrleute 6470 Dienststunden bei Übungen, Einsätzen Geräte und Ausbildungsdiensten.
Höhepunkt im vergangenen Jahr war am 16. Juni die Übergabe des neuen Löschfahrzeuges, das wohl bislang das erste und einzige Fahrzeug in Burgdorf ist, das mit einer Hygienewand ausgerüstet ist (zum Hände waschen, reinigen und desinfizieren an Einsatzstellen).
„Die Burgdorfer Wehren sind gut aufgestellt“, urteilte Bürgermeister Alfred Baxmann in seinem Grußwort. In Niedersachsen werde allerdings in den nächsten Jahren ein Rückgang bei den Mitgliederzahlen der Freiwilligen Feuerwehren um 20 Prozent erwartet. Um dem entgegenzuwirken, werden jetzt immer mehr Kinder- und Jugendfeuerwehren gegründet. Die Idee gab es in Burgdorf schon lange vorher. Darum ist Burgdorf von diesem massiven Mitgliederschwund nicht so betroffen. Dennoch wollen die Burgdorfer Wehren versuchen, noch mehr Frauen für den aktiven Dienst in der Feuerwehr zu begeistern.
Der Feuerwehrausschuss-Vorsitzende Gerald Hinz regte an, bei der Nachwuchsgewinnung auch auf Menschen mit Migrationshintergrund zuzugehen. Als problematisch sieht er das Verhalten vieler Arbeitgeber. In vielen Betrieben
können die Feuerwehrleute bei einem Einsatz nicht den Arbeitsplatz verlassen. Dabei sollten Arbeitgeber doch froh sein wenn Feuerwehrleute im Betrieb arbeiten. Denn die positive Wechselwirkung zwischen Feuerwehr und Arbeit habe er selber schon erlebt.
Zum Ende der Versammlung ehrten und ernannten Ortsbrandmeister Gustav-Adolf Buchholz und der stellv. Stadtbrandmeister Heinrich Schlumbohm noch folgenden Kameraden: Björn Grotheer und Ken Lippert wurden zum Feuerwehrmann ernannt.
Schriftwart Ralf Schuppa ist jetzt Oberfeuerwehrmann und Norbert Dünker Hauptfeuerwehrmann. Helge Steinecke darf ich jetzt Löschmeister nennen und Cord Buchholz Oberlöschmeister.
Mit einem Zinnteller wurde Otto Raguse von der Aktiven- in die Altersabteilung überstellt. Otto Raguse war von 1966 bis 2011 aktives Mitglied der Wehr. Für 40 Jahre fördernde Mitgliedschaft in der Ortswehr wurde Friedrich Wilhelm Schulze geehrt.