Otzenia sorgte für Stimmung im Festzelt

Auch leichter Regen konnte den Otzer Schützen das Marschieren nicht verderben. (Foto: Holger Staab)
 
Die Schützenkönige aus Otze mit Scheiben und Scheibenträgern. (Foto: Holger Staab)

Lutz Dorstewitz gewann den begehrten Schützenkönigstitel

OTZE (hs). Das Dorf Otze hatte schon immer etwas für sich und ist durch einige Dorfgemeinschaftsfeste bekannt. Wie beim Kartoffelmarkt, der Jahr für Jahr von vielen Otzern und auch Gästen aus den umliegenden Dörfern und der Stadt Burgdorf sehr gut angenommen wird, ist auch das kleine aber feine Schützenfest einen Besuch wert. Das Volksfest ist eine kleine Attraktion in der Region Burgdorf. Das bewies der Schützenverein „Otzenia“ Otze von 1907 e.V. auch am vergangenen Wochenende.
Drei Tage feierten die Schützen auf dem Festplatz „Am Heeg“. Auch bei den Ausmärschen durch die Straßen des Dorfes ließen die Schützen den Alltag hinter sich. Schon das Abholen der Könige 2009 mit Ortsbürgermeister Carl Hunze am Freitag gehört zu den traditionellen Programmpunkten. Der Ortsrat, aber leider nur wenige Mitglieder der Burgdorfer Stadtverwaltung und der Parteien, ließen es sich nicht nehmen, der anschließenden Flaggenhissung und der Proklamation der neuen Schützenkönige 2010 im Festzelt beizuwohnen.
Der 1. Vorsitzende Karl-Heinz Dralle und Schießsportleiterin Doris Günther berichteten von guten Schießergebnissen und konnten Lutz Dorstewitz mit einem 98,8 Teilerschuss als Schützenkönig ausrufen. Mit 17,1 Teiler machte es aus dem Volk Andreas Schrapel noch besser und wurde mit diesem „Goldenen Schuss“ Volkskönig. Niklas Peisker sicherte sich den Titel Jugendkönig mit 26,3 Teiler. Die weiteren Majestäten, die jetzt ein Jahr Regierungszeit vor sich haben, sind Gustav Adolf Buchholz (124,8 Teiler) als Altschützenkönig, Damenkönigin Doris Günther (118,2 Teiler), Armbrustkönig Reiner Lüssenhop (30 Ring) und der Kinderkönig Phil Pohl, der mit dem Lichtpunktgewehr gute 27 Ring erzielte. Die Ehrenscheibe konnte in diesem Jahr Helmut Beier mit einem 14,0 Teiler entgegen nehmen.
Auch befreundete Schützenvereine, wie Abordnungen aus Sorgensen, Obershagen, Schillerslage und Burgdorf, waren dabei, als Hartmut Unverzagt als 2. stellvertretender Bürgermeister von Burgdorf die Schützen lobte. Er kritisierte aber die Einschränkungen, die mittlerweile durch die verschärften Waffengesetze und die vielen Diskussionen dazu entbrannt sind.
Schützensenator Helmut Rischmüller zeichnete Lutz Dorstewitz als Sieger im Stadtkönigsschießen mit der Stadtkönigsscheibe und einem Orden sowie den 1. Vorsitzenden Karl-Heinz Dralle mit einem Pokal als Sieger in der Seniorenklasse des Schießens „Rund um Burgdorf“ aus.
Die Sankt Florianscheibe, die von den aktiven Mitgliedern der Feuerwehr ausgeschossen wird, gewann zum ersten Mal eine Frau: Hauptfeuerwehrfrau Anja Dorstewitz.
Nach der Proklamation war die Stimmung im Zelt ausgelassen. Die Schützen und ihre vielen Gäste ließen es sich nicht nehmen, eine „heiße Sohle“ auf das Parkett zu legen.
In Otze gehört am Sonnabend auch der Schützenumzug mit dem Überbringen der Königsscheiben. Es sollte ein langer Marsch durch die mit Fahnen geschmückten Otzer Straßen mit drei festen Ruhepausen bei den Königen werden. Die Scheibenkieker Sven Prieß, Hans Willi Frese und Frederic Ratjen hatten schwer zu tragen. Sie sorgten aber dafür, dass die Scheiben des Volkskönigs, des Jugendkönigs und des Schützenkönigs sicher am Ziel ankamen.
Am Abend konnte dann bei einer Zeltdisco wieder gefeiert werden. Den Abschluss des alljährlichen Festes bildete am Sonntag das Festessen im Zelt, die Kaffeetafel und eine Jazz-Dance Darbietung der Minis und Tweenys des SV Hertha Otze. Drei Tage vergingen mal wieder wie im Flug. Schon jetzt freuen sich die Otzer Schützen auf ihr nächstes Schützenfest 2011.