Ortswehr Heeßel leistete 10.058 ehrenamtliche Stunden

Heeßels Ortswehrchef Karsten Lübbe inmitten der Ernannten und Geehrten Ernst Bätje, Reinhard Nicks, Ulf Anderson, Marc-Robert Krey und Erwin Sacher. (Foto: Georg Bosse)
 
Respekt und Anerkennung vom Ersten Stadtrat Lutz Philipps (li.) für den „großartigen Einsatz“ von Ortsbrandmeister Karsten Lübbe (re.) und seinen Heeßeler Feuerwehrkameraden. (Foto: Georg Bosse)

HSV-Vorsitzender Rüdiger Zach: „Besser sicher sein, als sicher wähnen“

HEESSEL (gb). Im vergangenen Jahr hat jede(r) der 37 aktiven Heeßeler Feuerwehrkameraden rund 272 ehrenamtliche Dienst- und Einsatzstunden geleistet. „Die Zeit entspricht etwa 33 Achtstunden-Arbeitstagen. Dabei sind Dienstvorbereitungen sowie organisatorische und Verwaltungstätigkeiten noch nicht einmal erfasst“, brachte Ortsbrandmeister Karsten Lübbe die stolzen Leistungen der freiwilligen Wehr bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung am vergangenen Freitagabend im Feuerwehrhaus Heessel auf den Punkt.
Dieser Bilanz, rund 10.058 Gesamtdienststunden, konnte Burgdorfs Erster Stadtrat Lutz Philipps nur Respekt und Anerkennung zollen: „Die Ortswehr Heessel ist nicht nur präsent, sondern auch einsatzbereit und -fähig.“ Ihre Einsatzbereitschaft und -fähigkeit mussten die Kameraden 2012 bei insgesamt 29 Einsätzen, darunter 10 Brandalarmierungen und 15 technische Hilfeleistungen, unter Beweis stellen. In Ausschnitten wurde das vergangene Einsatzgeschehen vom stellvertretenden Ortsbrandmeister Reinhard Nicks bebildert dargestellt. Burgdorfs stellvertretende Bürgermeisterin Simone Heller lobte den großartigen Einsatz der Heeßeler Feuerwehrleute: „Wir brauchen ein gut funktionierendes, ortsteilübergreifendes Feuerwehrwesen. Denn das Leben ist der größte Schatz.“ Der Vorsitzende des Heesseler Sportvereins (HSV), Rüdiger Zach, hat aus leidvoller Erfahrung (Sporthallenbrand 2011) das professionelle Engagement der freiwilligen Ortswehr schätzen gelernt: „Es besser sich sicher zu fühlen, als sich sicher zu wähnen.“
Damit das so bleibt, interpretierte der Vorsitzende der Feuerwehrausschusses, Gerald Hinz, das Fazit auf die Frage, wie viel Bedarf an „Feuerwehr(en)“ in Burgdorf herrsche, mit der klaren Aussage, dass kein Standort entbehrlich sei. „Anforderungen und Ausrüstungen müssen miteinander „korrespondieren“. Dazu braucht es natürlich nicht nur Material, sondern auch Menschen“, so Hinz. Und dementsprechend sei die Burgdorfer Feuerwehrbudgetierung auch um vier Prozent angehoben worden, setzte Lutz Philipps hinzu.
Die Ernennungen und Ehrungen wurden von Karsten Lübbe und Stadtbrandmeister Ulf Anderson, der seit gut einem Jahr Mitglied der Heeßeler Ortswehr ist, vorgenommen. Ernannt wurden Lennart Grossart, Constantin Lübbe, Kai Taupadel (alle Feuerwehrmänner), Jens Taupadel, Marvin Arndt (beide Oberfeuerwehrmänner), Marc-Robert Krey (Oberlöschmeister) sowie Vize-Ortsbrandmeister Reinhard Nicks (Erster Hauptlöschmeister).
Ehrungen für langjährige, aktive Feuerwehrzugehörigkeit erhielten Ulf Anderson und Ernst Bätje (beide 40 Jahre) sowie Erwin Sacher (60 Jahre) in Form von Urkunden und Reversnadeln.
Am Sonntag, 8. Juni, finden in Hülptingsen mit Unterstützung der Kernstadtkameraden die Burgdorfer Stadtwettkämpfe statt. Darüber hinaus würdigt die Freiwillige Ortswehr Heessel ihr 90. Jubiläum mit einem Wettkampf am Samstag, 25. Mai sowie mit dem „Tag der offenen Tür“ am Samstag, 28. September. Für den „Historischen“ teilte Zugführer Helmut Laue mit, das der Löschzug anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Feuerwehrmusikzuges Ramlingen/Ehlershausen am Samstag, 11. Mai, ausrücken wird.