„Offene Kirche“ wird in Ehlershausen angeboten

Neuer Arbeitskreis in der Martin-Luther- Kirchengemeinde

EHLERSHAUSEN (r/jk). Seit einigen Jahren kann man es verstärkt beobachten: Wo Kirchen auch außerhalb der Gottesdienstzeiten geöffnet sind, ziehen sie immer mehr Menschen an, die diese Kirchen besuchen. Eine große Zahl unter ihnen gehört eher zu den seltenen Gottesdienstbesuchern. Ihre Gründe, eine Kirche zu betreten, ist vielfältig. Sie reichen von Neugier gegenüber diesem besonderen Raum über kunsthistorischen Interesse bis hin zu dem Wunsch, in der Hektik des Alltags einen Raum der Stille zu finden, in dem man zu sich und vielleicht auch zu Gott finden kann.
Eine „Offene Kirche“ ist Ausdruck der Gastfreundlichkeit einer Gemeinde. Die Gemeinde selbst wird bei diesem Vorgang der Öffnung nach außen ihre Kirche neu entdecken und sie wird in ihrer Mitte Menschen finden, die gern bereit sind, anderen ihre Kirche zu zeigen.
Angesprochen von diesen Kerngedanken hat sich in der Martin-Luther- Kirchengemeinde (Ehlershausen, Ramlingen und Otze) der Arbeitskreis „Offene Kirche“ gebildet. Marion Burk, Susanne Eich, Doris Günther, Claudia Lauf, Anja Schawohl und Kirsten Treichel haben das dieses Projekt ins Leben gerufen. Das Projektteam möchte im Zeitraum vom 9. Juni bis 29. September 2010 den Kirchenraum der Martin-Luther-Kirche jeweils sonntags von 11.30 bis 12.30 Uhr und mittwochs von 16.30 bis 18.00 Uhr öffnen. Damit soll Menschen außerhalb der gewohnten Gottesdienstzeiten eine Möglichkeit angeboten werden zum Gebet, zur Stille, zum Ausruhen, für Gespräche und zur Begegnung, zum Erleben von Kultur, traditioneller und neuer Art und zu vielem mehr...
Während der Öffnungszeiten wird in der Kirche immer eine Ansprechpartnerin ein offenes Ohr für die Anliegen der Besucher haben. Wer die Martin-Luther-Kirche einmal aus einem ganz anderen Blickwinkel erfahren möchten, kann gerne vorbeikommen.