Neustart der Schlosskonzerte

Das Carion Bläserquintett tritt beim Schlosskonzert am 24. April 2022 auf. (Foto: Jānis Porietis)
 
Zum Saisonauftakt der Schlosskonzerte gastiert am 19. September der chinesische Pianist Zhang Haiou in Burgdorf. (Foto: Sabina Przybyla)

Der Kulturverein Scena hat das Programm für die Saison 2021/22 zusammengestellt

Burgdorf (r/fh). Der Kulturverein Scena hat das Programm für die neue Saison der Schlosskonzerte 2021/22 zusammengestellt. Nach langer Corona-Pause startet sie am Sonntag, 19. September, mit einem Auftritt des Pianisten Haiou Zhang. Zusätzlich zu sieben neuen Konzerten, holt Scena nun auch zwei Konzerte nach, die im Frühjahr 2020 wegen der Corona-Epidemie ausfallen mussten. „Wir freuen uns riesig darauf, unser Publikum endlich wieder persönlich begrüßen zu dürfen“, sagt der Scena-Vorsitzende Matthias Schorr.
Im Sinne des Infektionsschutzes ist die Platzzahl reduziert. Um trotzdem möglichst vielen Musikliebhabern den Konzertbesuch zu ermöglichen, gibt es statt einer längeren jeweils zwei leicht gekürzte Aufführungen, die um 16 Uhr und um 18 Uhr beginnen. Auf eine Pause innerhalb der Konzerte verzichtet der Kulturverein. Außerdem gilt die 3G-Regel. Alle Besucher müssen also nachweisen, dass sie geimpft, genesen oder negativ getestet sind. Bis zum Sitzplatz muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.
Karten für das Konzert und Abonnements für die gesamte Konzertreihe gibt es im Vorverkauf bei Wegeners Buchhandlung (Marktstraße 65) und bei Bleich Drucken und Stempeln (Braunschweiger Straße 2). Zudem können Abos und Karten telefonisch unter der Scena-Servicenummer (05147) 720937 oder per E-Mail an info@scena-burgdorf reserviert werden. Jugendliche haben wie bisher freien Eintritt, benötigen aber dennoch eine Karte. Beim Kauf beziehungsweise der Reservierung müssen die Gäste angeben, ob sie das Konzert um 16 oder um 18 Uhr besuchen möchten. Das vollständige Programmheft steht auf der Internetseite www.scena-burgdorf.de zur Verfügung.

Die Schlosskonzerte 2021/22:

● Sonntag, 19. September
244. Schlosskonzert: Haiou Zhang (Klavier)
Der chinesische Pianist Haiou Zhang hat in Hannover studiert. Seitdem tritt weltweit auf und hat bereits viele Preise gewonnen. In Deutschland hat er das Internationale Musikfestival Buxtehude ins Leben gerufen. Außerdem ist er künstlerischer Leiter der renommierten Reihe „Concerts Grand Salon“ in Zürich. Haiou Zhang war bereits zweimal bei den Burgdorfer Schlosskonzerten zu Gast.
Diesmal hat er die Klaviersonaten Nr. 30 E-Dur und Nr. 32 c-Moll von Ludwig van Beethoven in seinem Notenkoffer sowie weitere Stücke von Johann Sebastian Bach.

● Sonntag, 10. Oktober
245. Schlosskonzert: Andrej Bielow (Violine) und Adrian Brendel (Cello)
Der Violinist Andrej Bielow kommt zusammen mit dem Cellisten Adrian Brendel für einen Duo-Abend nach Burgdorf. Beide sind bereits bei einem Schlosskonzert aufgetreten. Bielow stamm aus der Ukraine, hat in Hannover studiert und ist seit 2016 Professor für Violine in Düsseldorf. Er gibt weltweit Konzerte und hat bereits viele Auszeichnungen erhalten. Brendel tritt ebenfalls weltweit als Konzertsolist und Kammermusiker auf. Seine Aufnahmen der Beethoven-Sonaten zusammen mit seinem Vater Alfred Brendel haben Kultstatus. Bei dem gemeinsamen Auftritt in Burgdorf spielen Bielow und Brendel Stücke von Johann Sebastian Bach, den ungarischen Komponisten György Kurtág und Zoltán Kodály sowie dem belgischen Komponisten Eugène-Auguste Ysaÿe.

● Sonntag, 28. November
246. Schlosskonzert: Ulf Schneider (Violine) und Jan-Philipp Schulze (Klavier)
Mit ihrem Programm „Night on Earth“ laden der Geiger Ulf Schneider und der Pianist Jan Philip Schulze ihr Publikum zu einer Reise durch die Nacht ein und präsentieren dabei musikalische Kleinode aus dem 19. und 20. Jahrhundert. Schneider hat unter anderem in Berlin und New York studiert und noch während seines Studiums das Klaviertrio Jean Paul gegründet. Seit 2001 ist Schneider Professor an der Hochschule für Musik, Theater und Medien (HMTM) Hannover. Dort lehrt auch sein Begleiter Jan Philip Schulze die Fächer Gesang und Liedgestaltung. Er studierte Klavier in München und am Moskauer Tschaikowsky-Konservatorium.

● Sonntag, 9. Januar
247. Schlosskonzert: Bartholdy Quintett
Seit dem Mendelssohnjahr 2009 besteht das Bartholdy Quintett in fester Besetzung aus Ulf Schneider und Anke Dill (beide Geige), Barbara Westphal und Volker Jacobsen (beide Bratsche sowie Gustav Riviniu (Cello). Anstatt der sonst üblichen kurzfristigen Gelegenheitszusammenstellungen fließt die langjährige kammermusikalische Erfahrung der fünf Musiker somit in eine kontinuierliche Zusammenarbeit ein. Zudem wollen sie mit Kompositionsaufträgen einen eigenen Beitrag zur Entstehung Neuer Musik leisten. So wird beim Burgdorfer Schlosskonzert zusätzlich zu Werken von Ludwig van Beethoven und Johannes Brahms auch das Stück „Epitaphs“ zu hören sein, das der australische Komponist Brett Dean 2010 eigens für das Bartholdy Quintett geschrieben hat.

● Sonntag, 13. März
248. Schlosskonzert: Rolston Quartet
Seit der Gründung 2013 tourt das kanadische Rolston Quartet regelmäßig durch die USA, Kanada und Europa. Die vier Musiker Luri Lee und Jason Issokson (Geige), Hezekiah Leung (Bratsche) und Yoshika Masuda (Cello) sind unter anderem bereits in der New Yorker Carnegie Hall und der Londoner Wigmore Hall aufgetreten. 2016 wurden sie mit dem Cleveland Quartet Award ausgezeichnet und ihr Debütalbum „Souvenirs“ wurde 2020 vom BBC Music Magazine zur Aufnahme des Jahres gekürt. Das Repertoire des Quartetts reicht von der Wiener Klassik bis zur Moderne. In Burgdorf spielen die Musiker Werke von Joseph Haydn und Felix Mendelssohn-Bartholdy, sowie zeitgenössische Stücke von der US-amerikanischen Komponistin Gabriela Lena Frank und dem deutschen Komponisten Jörg Widmann.

● Sonntag, 24. April
249. Schlosskonzert: Carion Bläserquintett
Das dänische Bläserquintett „Carion“ kommt bereits zum zweiten Mal nach Burgdorf. Ohne Notenständer und Partituren bringen die fünf Musiker mit expressiven Gesten, Dialogen und Rollenspielen den "Karneval von Venedig" auf die Bühne. Sie spielen Werke aus der Kulturgeschichte der italienischen Stadt, unter anderem von Antonio Vivaldi, Giocchino Rossini und Niccolò Paganini. Aber auch unbekanntere Stücke von Giovanni Battista Buonamente und Giulio Briccialdi stehen auf dem Programm. Als Besonderheit führt das Bläserquintett die Suite No. 2 von Igor Stravinski auf und zeigt dabei die überraschende Beziehung des russischen Komponisten zur venezianischen Musik auf.

● Sonntag, 15. Mai
250. Schlosskonzert: Das Tschechische Nonett
Zur Feier des 250. Burgdorfer Schlosskonzertes hat Scena gleich ein ganzes Orchester aus Streichern und Bläsern zu Gast: Das Tschechische Nonett wurde bereits 1924 in Prag gegründet und vereint Geige, Bratsche, Cello und Kontrabass mit Flöte, Oboe, Klarinette, Horn sowie Fagott. Die neun Musiker führen außergewöhnliche und selten gespielte Werke auf, die Komponisten eigens für diese Besetzung geschrieben haben, und loten dabei die Grenzen der Kammermusik aus. In Burgdorf spielt das Tschechische Nonett Stücke des polnischen Komponisten Witold Lutosławski, des tschechischen Komponisten Bohuslav Martinů und des russischen Komponisten Sergei Prokofjew. Als Höhepunkt steht das "Grand Nonetto" des Braunschweiger Komponisten Louis Spohr auf dem Programm.

Nachholtermine:
Außerdem holt der Kulturverein Scena in den nächsten Monaten zwei Konzerte nach, die im Frühjahr wegen der Corona-Epidemie ausfallen mussten. Dafür gelten die bereits gekauften Eintrittskarten sowie die Abos der Saison 2019/20. Sie sind nicht Teil des neuen Abos.

● Sonntag, 12. Dezember
242. Schlosskonzert: ensemble 4.1
Das ensemble 4.1 setzt sich aus vier Bläsersolisten und einem Pianisten zusammen: Thomas Hoppe (Klavier), Jörg Schneider (Oboe), Alexander Glücksmann (Klarinette), Christoph Knitt (Fagott) und Sebastian Posch (Horn) widmen sich selten gespielten Kompositionen, die eigens für diese ungewöhnliche Besetzung geschrieben wurden. In Burgdorf spielen sie Stücke von Ludwig van Beethoven, des zeitgenössischen israelischen Komponisten Avner Dorman und das 1919 in Hannover entstandene B-Dur Quintett des Pianisten und Dirigenten Walter Gieseking.

● Sonntag, 12. Juni 2022
242. Schlosskonzert: Anna Doris Capitelli (Mezzosopran) und Piotr Fidelus (Klavier)
Unter dem Titel „Märchen und Balladen“ präsentieren die Mezzosopranistin Anna Doris Capitelli und der Pianist Piotr Fidelus den Eichendorff-Liederkreis op.39 von Robert Schumann als Hauptwerk. Außerdem stehen Lieder von Felix Mendelssohn-Bartholdy, Gustav Mahler, Franz Schubert, Franz Liszt und Hugo Wolf auf dem Programm. Capitelli stammt aus Italien und hat in Hannover studiert. Seit 2017 tritt sie regelmäßig an der Mailänder Scala auf und erhielt 2018 den zweiten Preis beim Leyla Gencer Gesangswettbewerb in Istanbul. bereits 2013 nahm sie ihre erste CD mit den frühen Liedern von Alban Berg auf. Der polnische Pianist Piotr Fidelus hat ebenfalls in Hannover studiert und arbeitet derzeit als Solorepetitor an der Komischen Oper Berlin.