Neues Gebäude für das BeratungsCenter Uetze

v.l. Filialleiter Eckhard Paga, Regionaldirektor Lars Runge, Vorstandsmitglied Bernd Müntz, Projektleiter Fabian Besser und Franziska Groß, Unternehmenskommunikation, der Unternehmensgruppe Baum, begleiten den Neubau.

Hannoversche Volksbank zieht übergangsweise in die Burgdorfer Straße 33a

VON DANA NOLL

UETZE. Am 20. September 2018 ist Schluss – dann öffnen die Türen des BeratungsCenters der Hannoverschen Volksbank in der Nordmannstraße 2 in Uetze zum letzten Mal. Mit einer Abrissparty wird von 14 Uhr bis 18 Uhr das alte Gebäude verabschiedet. Alle Kunden sind dazu herzlich eingeladen, für das leibliche Wohl ist gesorgt.
Am Freitag, den 21. September 2018 bleibt die Geschäftsstelle geschlossen. Ab dem 24. September 2018 öffnet dann in der Burgdorfer Straße 33a eine Übergangsgeschäftsstelle. Hier finden die Kunden das gesamte SB-Angebot mit Ein- und Auszahlungsautomat, einen Kontoauszugsdrucker sowie ein SB-Terminal. Auf eine bemannte Kasse müssen die Kunden aber vorerst verzichten. Nicht verzichten müssen sie jedoch auf „den gewohnten Service und die Beratung“, verspricht Filialdirektor Eckhard Paga. Dennoch bittet er um „Verständnis, für die ein oder andere Einschränkung, die es in der Bauzeit geben wird.“
Das alte Gebäude von 1972 war in die Jahre gekommen. Nun macht es Platz für einen modernen, zeitgemäßen Bau, der in der Grundfläche seinem Vorgänger entspricht. Investor ist die Unternehmensgruppe Baum, die das Gebäude langfristig an die Hannoversche Volksbank vermietet. Projektleiter Fabian Besser stellte nun die Planung für die neue Geschäftsstelle vor. Hinter dem eingeschossigen Bau mit einer schlichten Klinkerfassade werden künftig acht Beratungszimmer sowie ein SB-Bereich mit zwei Ein- und Auszahlungsautomaten zu finden sein. Größten Wert legt die Volksbank auf Barrierefreiheit und lässt sich dabei vom SoVD Niedersachsen sowie dem Blindenverband beraten. „Zudem wird es W-Lan geben und größere Bildschirme“, erklärt Bernd Müntz.
Auch im Außenbereich wird es leichte Veränderungen geben. Die Planungen versprechen mehr Grünflächen und eine offene Gestaltung. Die etwa 20 Stellplätze bleiben erhalten.
Im vierten Quartal 2019 soll die neue Geschäftsstelle an den Start gehen.
„Unser BeratungsCenter erstrahlt dann in neuem Glanz“, freut sich Eckhard Paga, der schon seine Lehre 1978 in der Volksbank Uetze absolviert hatte. „Hier entstehen Räumlichkeiten, die unsere Kunden ansprechen und für unsere Mitarbeiter ein attraktives Arbeiten bieten“, fügt Vorstandsmitglied Bernd Müntz hinzu, „Wir unterstreichen mit dem Neubau unseres BeratungsCenters die Bedeutung unseres Standortes in Uetze.“