Neue Heeßeler Ortsdurchfahrt nicht gegen den Bürgerwillen

Im Amtszimmer des Bürgermeisters erläuterten Rainer Herbst und Claudia Vollmert (v.li.) die Vorplanungen zum „Umbau der Ortsdurchfahrt“ in Heeßel. (Foto: Georg Bosse)

Einwohnerversammlung am Montag im Heeßeler Feuerwehrhaus

BURGDORF/HEESSEL/HÜLPTINGSEN (gb). Die Umgestaltung der Ortsdurchfahrt Heeßel habe zum Ziel, die Geschwindigkeiten zu reduzieren, den Verkehr so mehr auf die Umgehung zu bringen und den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zu fördern. Dies ist einhellige Meinung von Bürgermeister Alfred Baxmann, Tiefbauamtsleiter Rainer Herbst und seiner Mitarbeiterin Claudia Vollmert, die die Pläne hierzu am vergangenen Donnerstag der örtlichen Presse vorstellten.
„Der Umbau in Heeßel ist ein Teil unserer Bemühungen, die Vorteile der Umgehung für die Stadt und ihre Ortschaften einzufahren. Aber es wird nichts gegen den Willen der Heeßeler Bürgerinnen und Bürger umgesetzt, außer die vorgeschriebenen Parkplätze am neuen Feuerwehrhaus“, beeilte sich Baxmann zu betonen, weil zu diesem Thema am Montag, 30. August, ab 18.30 Uhr eine Einwohnerversammlung im besagten Heeßeler Feuerwehrhaus angesetzt ist.
Die Vorplanungen, über die dann die Heeßeler diskutieren können und sollen, sehen wie folgt aus: Durch Begrünungen am Fahrbahnrand, die Errichtung von Parkplätzen am Feuerwehrhaus und den Umbau der vorhandenen vier Bushaltestellen zu behindertengerechten Buskaps wird eine Verengung der zwei Fahrstreifen von derzeit rund 7,60 Meter auf durchschnittlich 6,20 Meter erreicht. Darüber hinaus soll stadteinwärts ein straßenbegleitender Schutzstreifen für Radfahrer angelegt werden. Ab „Heisterkampsweg“ erlaubt eine Tempo 30-Zone den Radfahrern, die Straße bis kurz hinter das Feuerwehrhaus zu benutzen, um danach wieder den neuen Schutzstreifen bis zur Ampelkreuzung „An der Mösch/Mönekbergstraße“ befahren zu können. Von hier geht es wie gewohnt auf dem vorhandenen, gegenläufig nördlichen Radweg in Richtung Innenstadt bzw. in die „Weststadt“ weiter.
Bis auf die Einrichtung der „Feuerwehr“-Parkplätze werden die Umbaukosten von der Region getragen. „Diese bewegen sich nach meiner Einschätzung im niedrigen sechsstelligen Bereich“, so Rainer Herbst. Wenn sich die Beteiligten und Betroffenen auf diese Variante einigen, könnte im kommenden Frühjahr mit den Arbeiten begonnen werden.
Da ist man in Hülptingsen schon weiter. „Die Umbaumaßnahmen werden in Kürze abgeschlossen sein. Dann soll aller Voraussicht nach am Montag, 6. September, flächendeckend eine Tempo 30-Zone vom „Grafhornweg“ bis zum „Walkenmühlenfeld“, einschließlich der Straße „Vor den Höfen“, eingeführt werden“, sagte Rainer Herbst.