Neue Abo-Aktion für das Theater am Berliner Ring

„Ganz oder gar nicht“: Ob es ihnen gelingt, die Frauen der Stadt von ihren Qualitäten als Nackttänzer zu überzeugen, zeigen die Herren der MusicalCompany des Theaters für Niedersachsen in ihrer freizügigen Bühnenshow. (Foto: TfN)

Schnupper-Abo für die letzten Vorstellungen der aktuellen Spielzeit

BURGDORF (r/bs). Der VVV und die Stadt Burgdorf können bei den Gastspielen des Theaters für Niedersachsen im Theater am Berliner Ring seit Jahren eine permanent steigende Besucherresonanz verzeichnen.
Nahezu 380 Abonnenten verfolgen regelmäßig die Vorstellungen im Theater am Berliner Ring. Mit dem neuen Schnupper-Abo wendet sich der VVV an Theaterfreunde, die sich bislang nicht für den Bezug eines Abonnements entschieden haben.
Das Abo ist bei Bleich Drucken und Stempeln, Braunschweiger Straße 2, erhältlich und gilt für die letzten drei Aufführungen der laufenden Spielzeit am 2. März, 4. Mai und 1. Juni. Es besteht die Auswahl zwischen der Preisgruppe I (29,90 €), Preisgruppe II (24,90 €) und der Preisgruppe III (19,90 €).
Die Aufführungen des Schnupper-Abos umfassen Tennessee Williams' Schauspiel „Die Glasmenagerie“ am 2. März, Williams Shakespeares heiteres Komödienspektakel „Viel Lärm um nichts“ am 4. Mai und das Musical „Ganz oder gar nicht“ am 1. Juni. Die Vorstellungen beginnen freitags um 20.00 Uhr. Eine kostenlose Einführung gibt es um 19.30 Uhr.
Als „Spiel der Erinnerungen“ bezeichnet der amerikanischen Dichter Tennessee Williams sein 1944 uraufgeführtes Familiendrama „Die Glasmenagerie“. Im Zentrum der Bühnenhandlung steht Amanda Wingfield, die von ihrem Ehemann schon vor längerer Zeit verlassen wurde und mit ihren beiden erwachsenen Kindern in bescheidenen Verhältnissen lebt. Alle drei Familienmitglieder haben sich in eine realitätsferne Scheinwelt zurückgezogen. Zum Lebensunterhalt trägt nur Sohn Tom bei, der in einer Schuhfabrik arbeitet und von einer Karriere als Schriftsteller träumt. Seine frustbestimmte Beziehung zum Alkohol hat inzwischen die Grenzen des Verträglichen deutlich überschritten. Laura, seine leicht körperbehinderte Schwester, widmet ihre ganze Aufmerksamkeit einer Glasmenagerie, die aus unzähligen Glasfiguren besteht. Der verzweifelte Versuch Amandas, einen Freund des Sohnes mit ihrer Tochter zu verkuppeln, endet in einem Fiasko. Der von seiner Mutter abgestoßene Tom flüchtet aus dem Haus. Amanda bleibt mit ihrer depressiven Tochter zurück. Die Flucht in eine bessere Welt ist gescheitert.
400 Jahre nach seiner Uraufführung hat William Shakespeares Lustspiel „Viel Lärm um nichts“ nichts von seiner Bühnenwirkung verloren. Im Mittelpunkt der Handlung stehen vier junge Menschen, die in ein fein gesponnenes Netz aus Liebesverwirrungen geraten. Zum einen sind da Benedikt und Beatrice, deren Freunde versuchen, die beiden notorischen Heiratsmuffel miteinander zu verkuppeln und damit eine Reihe launiger Konflikte auslösen. Zur gleichen Zeit geraten die Hochzeitsvorbereitungen von Beatrices Cousine Hero und Benedikts Freund Claudio in große Gefahr, da ein gemeiner Schurke die Ehe der beiden verhindern möchte. Wird Liebesgott Amor am Ende den Sieg erringen und die vier glücklich in den Hafen der Ehe leiten?
Seit seiner Uraufführung auf dem Broadway im Jahr 2000 erlebte das Musical „Ganz oder gar nicht“ über 800 Aufführungen. Es basiert auf einem gleichnamigen englischen Erfolgsfilm aus dem Jahr 1997. Vier arbeitslose Stahlarbeiter verfolgen voller Neid, mit welcher Hysterie ihre Frauen auf einen Auftritt der Profi-Stripper „The Chippendales“ reagieren. Da hat einer von ihnen eine zündende Idee: Sie beschließen, eine eigene Strippergruppe aufzubauen und viel Geld damit zu verdienen. Obwohl die vier Freunde nicht gerade einen perfekten Körperbau vorweisen, zeigen sie nach anfänglichen Zweifeln vollen körperlichen Einsatz und fiebern ihrem ersten Auftritt entgegen. Ob es ihnen gelingt, die Frauen der Stadt von ihren Qualitäten als Nackttänzer zu überzeugen, zeigen die Herren der MusicalCompany des Theaters für Niedersachsen in ihrer freizügigen Bühnenshow. Zu hören sind Ohrwürmer wie „Frauenwelt“, „Schwarzer Mann“ oder „Fühl Dich frei“.