NDR filmt im Nachbarschaftstreff

Mit einem Spiel vermittelt der Nachbarschaftstreff den Bewohnern, wie Demokratie funktioniert. (Foto: privat)

Beitrag wurde bei „Hallo Niedersachsen“ gesendet und ist in der Mediathek weiterhin online verfügbar

Burgdorf (r/fh). Das NDR-Fernsehen hat in der Nachrichtensendung „Hallo Niedersachsen“ kürzlich einen Beitrag über den Burgdorfer Nachbarschaftstreff gezeigt. Dafür hat sich die Journalistin Christina Harland mit ihrem Filmteam Anfang Juli einen Tag in der Einrichtung umgeschaut, um die Arbeit und die Menschen vor Ort zu erleben. „Dabei ging es unter anderem um die Frage, wie wir vor Ort demokratische Grundlagen vermitteln und aktive politische Teilhabe ermöglichen“, schildert die Leiterin des Nachbarschafts­treffs Marion Jakobi.
Vor allem die Corona-Epidemie habe bei vielen Bewohnern des Quartiers am Ostlandring Fragen aufgeworfen. „Geflüchtete und Migranten, die selbst nicht in einer Demokratie aufgewachsen sind, wollten zum Beispiel wissen, warum es in einem freiheitlichen Land wie Deutschland einen Lockdown mit massiven Einschränkungen für das persönliche Leben geben kann“, schildert Jakobi.
Davon ausgehend hätten sich viele Diskussionen entwickelt. „Die Bewohner haben zum Beispiel auf Zetteln notiert, was Demokratie für die bedeutet und sie an eine blaue Wand im Nachbarschaftstreff gehängt“, so Jakobi.
Im Hinblick auf die Wahlen im September seien dann auch zusehends kommunalpolitische Themen in den Fokus gerückt. „Wir haben zum Beispiel darüber gesprochen, wie sich der Rat zusammensetzt und wofür die unterschiedlichen Parteien eintreten“, so die Leiterin des Nachbarschaftstreffs. Dadurch bemerkten die Bewohner immer mehr, was Demokratie im Alltag bedeute und dass sie selbst etwas bewegen könnten.
In dem NDR-Beitrag geht es aber auch allgemein um die Arbeit des Nachbarschaftstreffs. In den Sozialwohnungen am Ostlandring leben rund 1200 Menschen aus 57 Nationen. Der Nachbarschaftstreff wurde vor 20 Jahren gegründet, weil es aufgrund von Sprachbarrieren und unterschiedlicher Alltagsgestaltung viele Konflikte gab. „Es war laut und es gab ein massives Müllproblem“, blickt Jakobi zurück. Heute ist davon nichts mehr zu merken.
Der Nachbarschaftstreff hat zusammen mit den Bewohnern Orte für Begegnung und Austausch geschaffen, wie zum Beispiel den großen Gemeinschaftsgarten. „Dadurch ist ein Miteinander entstanden, das ganz, ganz langsam wie ein Samenkorn angefangen hat“, so Jakobi. Das alles habe für mehr Ruhe, mehr Ordnung und mehr Vertrauen gesorgt. „Inzwischen ist das einstige Problemviertel ein Vorzeigebeispiel für gute Nachbarschaft geworden“, fasst Christine Harland ihren Eindruck zusammen.
Die Sendung „Hallo Niedersachsen“ mit dem Beitrag über den Nachbarschaftstreff ist in der ARD-Mediathek unter www.ardmediathek.de/ndr und unter www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hallo_niedersachsen/Hallo-Niedersachsen,sendung1176234.html verfügbar. Unterhalb des Videos sind auch die einzelnen Beiträge verlinkt, sodass gezielt der Bericht über den Nachbarschaftstreff angeschaut werden kann.