Musik zwischen zarter Stille und melancholischer Nachdenklichkeit

Wann? 29.10.2010 19:00 Uhr

Wo? Paulusgemeinde, Berliner Ring 17, 31303 Burgdorf DEauf Karte anzeigen
Das Ensemble megaphon inszeniert mit dem „Musik-Labyrinth“ am 29. Oktober in der Pauluskirche eine komplexe musikalische und szenische Collage. (Foto: J. Puppel)
Burgdorf: Paulusgemeinde |

Ensemble megaphon lädt zum szenischen Konzert „Musik-Labyrinth“ ein

BURGDORF (r/jk). Ein szenisches Konzert mit dem Titel „Musik-Labyrinth“ bietet das Ensemble megaphon am Freitag, 29. Oktober, ab 19.00 Uhr in der Pauluskirche, Berliner Ring 17, Burgdorf, an. Das Labyrinth gehört zu den ältesten Symbolen der Menschheit. Es symbolisiert den Lebensweg, den Weg zur Mitte bei der Suche nach
sich selbst.
„Musik-Labyrinth“ ist eine komplexe musikalische und szenische Collage, ein Blick in die Vergangenheit und zugleich auf die sich stetig wandelnde Gegenwart. Der Bogen spannt sich über fast ein Jahrtausend - von Hildegard von Bingens mystischen Gesängen über Renaissancekomponisten wie Orlando die Lasso bis zu Arvo Pärt, der selbst wiederum Jahrhunderte alte Musik in sich aufgesogen hat.
Diese Fragmente werden zu einer sensibel durchgestalteten Musikperformance gefügt, die zwischen zarter Stille und kraftvollen Klängen, zwischen lieblicher Melodik und melancholischer Nachdenklichkeit gespannt ist – Stationen und Situationen eines weiten musikalischen Lebensbogens.
Der gesamte Kirchenraum wird in die Inszenierung mit einbezogen und durch eine besondere Lichtgestaltung geprägt. Das Publikum, das am Ende der Aufführung aktiv mitwirkt, wird im Kreis um die Spielfläche positioniert und erlebt die Musiker/Darsteller und das Geschehen aus intensiver Nähe.
Nach der Aufführung ist das Publikum eingeladen, an einer Diskussion bei
einem Glas Wein mit den Künstlern des Ensembles Megaphon teilzunehmen. Beim Ensemble megaphon (und Gäste) wirken mit: Laura Pohl (Gesang), Vladimir Gorup (Akkordeon), Lenka Župková (Violine, Viola), Jörg Lühring (Kontrabass, Violine) und Willi Hanne (Percussion). Die künstlerische Leitung hat Lenka Župková, für Regie und Choreographie ist Mikhail Honesseau verantwortlich. Die Lichtgestaltung übernimmt Jochen Meyer.
Der Eintritt ist frei. Die Veranstaltung der Ev. Regional- und Stadtakademie im Sprengel Hannover wird in Kooperation mit der Markuskirchengemeinde Hannover, der Paulusgemeinde Burgdorf, der Paulusgemeinde Langenhagen und des Vereins Blickpunkte e.V. durchgeführt. Gefördert wird das Konzert von der Gartenregion Hannover und der Hanns-Lilje-Stiftung.