Mit „Nachtwächter Hinnerk“ auf Streifzug durch die Altstadtgassen

Unter dem Titel „Pest, Tod und Teufel – unterwegs mit Nachtwächter Hinnerk“ werden so manche Anekdoten erzählt. (Foto: SMB)

SMB lädt zu abendlicher Erlebnisführung am 13. Juli ein

BURGDORF (r/jk). Unter dem Titel „Pest, Tod und Teufel – unterwegs mit Nachtwächter Hinnerk“ lädt Stadtmarketing Burgdorf (SMB) am Freitag, 13. Juli, zu einer weiteren Erlebnisführung ein. Der nächtliche Hüter des städtischen Friedens aus vergangener Zeit erwacht in der Person des Schauspielers Rainer Künnecke zu neuem Leben. Mit seinen Weggefährten trifft er sich um 20.00 Uhr am Wicken-Thies-Brunnen auf dem Spittaplatz und unternimmt einen Streifzug durch die ferne Vergangenheit der Auestadt.
Vor langer Zeit haben die Burgdorfer Stadtväter dem erfahrenen „Nachtwächter Hinnerk“ die nächtliche Obhut über die friedlich schlummernden Stadtbewohner anvertraut. Wachsamen Blicks ist er seitdem bis zum Morgengrauen durch die Altstadtgassen geschritten. Mit Argusaugen hat er darauf geachtet, dass den Menschen kein Leid geschieht und die Stadt vom Unheil verschont bleibt. Nur das geisterhaft über die Häuserwände huschende Licht seiner Laterne erhellte ihm den Weg durch die Dunkelheit. Bei seinen einsamen Kontrollgängen sind ihm haarsträubende Begebenheiten und zwielichtige Gesellen zugestoßen, von denen er seinen Begleitern spannende Geschichten zu erzählen hat. Sie erfahren auch, unter welchen mühseligen Lebensbedingungen die damaligen Einwohner ihr Dasein fristeten. Entsetzliche Kriegsplagen, ganze Familien ausrottende Pestepidemien, die Auswüchse des Aberglaubens und beutegierige Räuberbanden prägten das Leben der Burgdorfer im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit.
Teilnehmerkarten gibt es Bleich Drucken und Stempeln, Braunschweiger Str. 2, Tel. 05136/1862.