Mit Matten und Riesenrutsche

Die Freibad-Mitarbeiter Sebastian Walter (von links), Oliver Eckardt und Paul Eckert geben Baby- und Planschbecken wieder frei.
 
Auch für diesen Sommer plant das Burgdorfer Freibad Kinderspieltage mit Riesenrutsche - allerdings mit dem nötigen Abstand. (Foto: Hallenfreibad Burgdorf)

Das Burgdorfer Freibad bietet in den Sommerferien Kinderspieltage an und gibt Baby- und Planschbecken wieder frei

Burgdorf (fh). Pünktlich zum Start in die Sommerferien macht das Burgdorfer Freibad zwei vorsichtige Schritte in Richtung Normalität: Zum einen werden Baby- und Planschbecken wieder freigegeben, die bisher noch gesperrt waren. Zum anderen veranstaltet es in den nächsten sechs Wochen wieder regelmäßig Kinderspieltage. Jeden Dienstag können sich die jungen Besucher dann von 14 bis 17.30 Uhr auf Matten durchs Becken treiben lassen oder auf einer aufblasbaren Riesenrutsche vom Fünf-Meter-Turm ins kühle Nass sausen. Der erste Termin ist am 21. Juli.
Dabei müssen so wie sonst auch trotzdem die Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden. Auf die Rutsche darf jeweils nur ein Kind oder Jugendlicher. Doch Betriebsleiter Ralf Beer traut ihnen zu, dass sie sich daran halten. Denn das gleiche Prinzip gelte auch jetzt schon für den Sprungturm und die flache fest installierte Rutsche. Und in den zurückliegenden Wochen habe das vorbildlich geklappt. "Unsere Badegäste sind alle sehr vernünftig und diszipliniert", lobt Beer.
Alle übrigen Bestimmungen gelten auch weiterhin: So werden maximal 350 Besucher eingelassen und höchstens 100 von ihnen dürfen gleichzeitig ins kombinierte Schwimmer- und Nichtschwimmerbecken. Im Baby- und im Planschbecken dürfen sich jeweils acht Personen aufhalten.
Außerdem können sich die Badegäste nicht wie sonst den ganzen Tag von morgens bis abends auf den Liegewiesen und im Becken tummeln. Denn Beer und sein Team haben die Freibadtage in mehrere Abschnitte unterteilt (siehe Kasten). Am Ende jedes Zeitabschnittes müssen alle Besucher das Bad verlassen. In den Pausen werden dann Sitzflächen, Umkleiden, Handläufe, Fußbereiche und Toiletten grundgereinigt und desinfiziert.
Für dieses Konzept habe er bisher viel Lob bekommen. "Es kommen auch Besucher aus Burgwedel, Lehrte und Hannover", sagt Beer. Trotzdem komme man an die Zahlen der Vorjahre bei weitem nicht heran. "Im Juni haben wir 4700 Gäste gezählt, nur ein Drittel von unseren Erfahrungswerten", ordnet Beer ein. Demnächst soll auch eine Online-Registrierung vor dem Besuch möglich sein. "Dann kann man über ein Ampelsystem sehen, wie ausgelastet das Bad ist", erläutert der Betriebsleiter. Und auch Personalien könnten dort bereits eingegeben werden, um sich das Ausfüllen vor Ort zu ersparen. "Pflicht wird das aber nicht", betont Beer. Wann die Online-Registrierung an den Start geht, stehe noch nicht fest.

Infokasten: Zeiten und Preise
Das Freibad ist wie folgt geöffnet: montags von 8 bis 13 Uhr und von 14 bis 17.30 Uhr, dienstags bis freitags von 6 bis 8.30 Uhr, von 9 bis 13 Uhr und von 14 bis 17.30 Uhr sowie samstags und sonntags jeweils von 8 bis 13 Uhr und von 14 bis 18 Uhr. Montags bis freitags öffnet das Bad zusätzlich abends eine Stunde von 18.30 bis 19.30 Uhr ausschließlich für Schwimmer.
Die Eintrittskarten sind in diesem Sommer etwas günstiger, gelten aber nicht wie sonst den ganzen Tag, sondern nur für ein Zeitfenster: Für Erwachsene beträgt er 3 Euro, für Jugendliche 2 Euro. Es ist möglich, bargeldlos mit EC-Karte zu bezahlen. Außerdem können Wertkarte für 12, 24 oder 30 Euro erworben werden.