Mietspiegel für Burgdorf gibt Auskunft über ortübliche Miete

Mietspiegelbroschüre ist im Bürgerbüro erhältlich

BURGDORF (r/jk). 2010 wurden erstmals Mietspiegel für alle 21 Kommunen der Region Hannover erstellt. Sie sollen als Orientierungshilfe zur Bestimmung der Miethöhe bei Mietpreisverhandlungen dienen und helfen abzuschätzen, ob eine Mieterhöhungsforderung berechtigt oder unberechtigt ist. Mietparteien erhalten so die Möglichkeit, sich auf einen fairen Ausgleich zu einigen, ohne selber
Vergleichsobjekte ermitteln oder kostenpflichtige Gutachten erstellen zu lassen. Die Mietspiegel wurden vom Institut F+B Forschung und Beratung für Wohnen, Immobilien und Umwelt im Auftrag der Region Hannover zum Stichtag 1. April 2010 erstellt.
Der Mietspiegel gibt Auskunft uber die in der Stadt zu diesem Zeitpunkt ublicherweise gezahlten Mieten für verschiedene Wohnungstypen vergleichbarer Größe, Ausstattung, Beschaffenheit und Lage, die sogenannte „ortsübliche Vergleichsmiete“. Jede Wohnung kann mittels der Anzahl ihrer Wohnungsausstattungsmerkmale auf Basis eines Merkmalkatalogs innerhalb der sich in dem Mietspiegeltabellenfeld ergebenden Mietenspanne eingeordnet werden. Der Mietspiegel bietet damit Transparenz auf dem hiesigen Wohnungsmarkt und ist eine wertvolle Orientierungshilfe für alle beteiligten Mietvertragsparteien.
Der vom Rat der Stadt Burgdorf anerkannte Mietspiegel für Burgdorf ist ein qualifizierter Mietspiegel gemäß § 558 d BGB. Die örtliche Mietspiegeltabelle wird im Rahmen einer Mietspiegelbroschüre veröffentlicht und gibt Hinweise zur korrekten Handhabung der Mietpreisübersicht.
Die Druckversion der Mietspiegelbroschüre ist im Burgerbüro und in der Wirtschaftsförderungs- und Liegenschaftsabteilung, Vor dem Hannoverschen Tor 1, Burgdorf, erhältlich. Weitere Informationen (keine rechtliche Beratung) erhalten Interessierte ebenfalls bei der Wirtschaftsförderungs- und Liegenschaftsabteilung. Darüber hinaus beraten die jeweiligen Vertretungen von Mietern und Vermietern.