Meilensteine zur Burgdorfer Stadtentwicklung werden gezeigt

Wann? 20.03.2011 15:00 Uhr

Wo? Stadtmuseum Burgdorf, Schmiedestraße 6, 31303 Burgdorf DEauf Karte anzeigen
Die Burgdorfer Kreisverwaltung im Jahr 1900. (Foto: VVV)
Burgdorf: Stadtmuseum Burgdorf |

Sonderführung zur Ausstellung „Burgdorf schreibt Geschichte“ am 20. März

BURGDORF (r/jk). Bis zum Sonntag, 27. März, zeigt das Stadtmuseum (Schmiedestraße 6) die Ausstellung „Burgdorf schreibt Geschichte“. Sie hat sich bereits als wahrer Publikumsmagnet erwiesen. In der Sonderschau zum gleichnamigen Themenjahr sind viele sehenswerte Exponate zu sehen, die die Höhepunkte der stadtgeschichtlichen Entwicklung dokumentieren und an prominente Einwohner oder Besucher erinnern. Das Begleitprogramm setzt sich am Sonntag, 20. März, um 15.00 Uhr mit der Sonderführung „Stadtentwicklung“ fort, die im Stadtmuseum beginnt und danach zu den historischen Stätten führt, die diesen Fortschrittsprozess am markantesten wiederspiegeln.
Stadtführer Peter Pfeiffenbring zeigt den Teilnehmern die Bereiche der Ausstellung, die sich den maßgeblichen Faktoren der städtischen Entwicklung in der frühen Neuzeit widmen. Bei dem anschließenden Rundgang durch die Innenstadt begibt er sich mit ihnen zu den historischen Örtlichkeiten, an denen sich die Stadtentwicklung Burgdorfs im 19. und 20. Jahrhundert in besonderem Maße ausgeprägt hat. Dazu gehört das Burgdorfer Schloss, das ab 1885 zum Sitz der Kreisverwaltung des neu gebildeten Landkreises Burgdorf wurde, dem 84 Landgemeinden angehörten. Vor dem Rathaus I an der Marktstraße geht Peter Pfeiffenbring der Frage nach, wie Burgdorf nach dem Zweiten Weltkrieg mit seiner nationalsozialistischen Vergangenheit umgegangen ist. In diesem Zusammenhang erinnert er an den Burgdorfer Erkerstreit des Jahres 1956, bei dem es um die Frage ging, ob der auf dem von Georg Hildebrandt geschaffenen Erker am Rathaus abgebildete, den Tod symbolisierende Wehrmachtssoldat eine Verunglimpfung der deutschen Soldaten darstelle.
Teilnehmerkarten sind bei Bleich Drucken und Stempeln, Braunschweiger Straße 2, Tel. 05136/1862 erhältlich. Das Stadtmuseum ist sonnabends und sonntags von 14.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Sonderführungen auch außerhalb der Öffnungszeiten können mit VVV-Geschäftsführer Gerhard Bleich, Tel. 05136/1862, vereinbart werden.