März-Malerinnen zeigen Querschnitt ihres Könnens

Die März-Malerinnen Gisela Schmid-Bublitz, Katarina Kauz-Schulz, Gisela Hallerberg-Mühge und Heike Pfennig (v. li.) in der Burgdorfer Stadtbücherei unter der „Blauen Lagune“. (Foto: Georg Bosse)

Acrylmalereien und Collagen in der Stadtbücherei Burgdorf

BURGDORF (gb). Seit Anfang Juli stellen die März-Malerinnen in der Stadtbücherei Burgdorf einen Querschnitt ihres schöpferischen Schaffens vor. Eine Auswahl ihrer Acrylwerke und Collagen sind dort noch bis zum 31. Dezember 2010 zu sehen und können eventuell auch käuflich erworben werden. „Die Burgdorfer Stadtbücherei ist seit zwei Jahren ein Ort, wo sich alle sechs Monate Ausstellungen von Künstlerinnen und Künstlern aus der Stadt und dem Umland abwechseln“, erklärte Büchereileiterin Andrea Nehmer-Rommel.
Alles begann vor über 20 Jahren. Gisela Hallerberg-Mühge (Burgdorf), Gisela Schmid-Bublitz (Burgdorf), Katarina Kauz-Schulz (Schwülper b. Braunschweig) Hannelore Kemner (Burgdorf) und Heike Pfennig (Lehrte) trafen zur künstlerischen Freizeitbeschäftigung im Malseminar bei Ute Cowiello in Röddensen aufeinander. Wenig später schlossen sie sich bei einem gemeinsamen Kreativurlaub im März in Dänemark unter der Bezeichnung „März-Malerinnen“ zusammen. Seither hat sich die Gruppe auf verschiedenen Reisen nach Irland und Sardinien, in die Toskana und Bretagne von Landschaft(en) und Leuten inspirieren lassen. Und Eindrücke, die auf diesen Exkursionen häufig in Skizzen eingefangen wurden, wurden anschließend auf der Leinwand kunstvoll verarbeitet.
So entstanden beispielsweise die „Frauenlandschaft I+II“ (Gisela Hallerberg-Mühge), die „Blaue Lagune“ (Katarina Kauz-Schulz), der „Paradiesvogel“ (Heike Pfennig) oder die „Steilküste“ (Gisela Schmid-Bublitz), die zurzeit alle in der Stadtbücherei zu sehen sind.
Weitere Informationen zu den März-Malerinnen und ihren Werken erteilt Gisela Hallerberg-Mühge unter der Burgdorfer Telefonnummer 05136/83417 oder können in der Stadtbücherei (Tel. 05136 / 33 23) bei Andrea Nehmer-Rommel erfragt werden.