Lichterglanz in der Innenstadt

Der sechsjährige Richard und Bürgermeister Armin Pollehn schauen fasziniert, wie über ihnen die Weihnachtsbeleuchtung angeht.
 
Vor dem Rathaus erstrahlt der Schriftzug zu den "16. Burgdorfer Lichtwochen".

Der sechsjährige Richard schaltet zusammen mit dem Bürgermeister die Weihnachtsbeleuchtung ein

Burgdorf (fh). Als sich die Rathaustür kurz vor 18 Uhr öffnet, tritt Armin Pollehn in einer Wolke aus dichtem Disco-Nebel auf die breite Treppe an der Marktstraße. Begleitet wird er von zwei Elfen, die ihn beide ein gutes Stück überragen. Denn Maja und Alexa vom Kinderzirkus des JohnnyB. stellten bei der Eröffnung der Lichtwochen am Freitag, 26. November, ihr Können als Stelzenläuferinnen unter Beweis. "Im vergangenen Jahr konnten wir wegen der Corona-Epidemie nur das Licht anmachen. Ich bin froh, dass wir diesen Moment diesmal wieder gemeinsam begehen können, wenn auch mit entsprechenden Hygiene- und Abstandsregeln", sagte Pollehn in seiner Begrüßungsrede. Und diese Vorgaben wurden angesichts der bundesweit rasant steigenden Infektionszahlen ohne Murren eingehalten. Die Besucher trugen Mund-Nasen-Schutz und standen längst nicht so dicht gedrängt wie sonst auf der für Autos gesperrten Marktstraße vor dem Rathaus I.
Dann kommt der Moment, dem vor allem der sechsjährige Richard entgegengefiebert hat. Denn er darf zusammen mit dem Bürgermeister die Burgdorfer Weihnachtsbeleuchtung einschalten. "Kannst du denn schon zählen?", fragt Pollehn. Als Richard nickt, hakt er nach: "Auch rückwärts?" Wieder nickt Richard und so zählen die beiden mit den Besuchern den Countdown von Zehn runter. Bei "Null" drückt Richard auf den großen roten Knopf - und stutzt. Denn für einen Moment bleibt noch alles dunkel. "Noch mal kräftig drücken", ermuntert Pollehn ihn augenzwinkernd. Und schon erstrahlt über ihnen tatsächlich der Schriftzug "16. Burgdorfer Lichtwochen" ebenso wie die übrigen Sterne und Lichterketten mit insgesamt rund 230.000 kleinen LED-Lämpchen entlang der Markstraße und der Hannoverschen Neustadt.
Im festlichen Glanz folgte dann gleich noch ein weiterer Höhepunkt: Denn nun wurden die Gewinner der Aktion "Burgdorf leuchtet" ermittelt. Eckhard Paga von der Hannoverschen Volksbank fischte die Teilnehmerkarten aus der Lostrommel und gab sie an Heiko Nebel von der Stadtsparkasse Burgdorf weiter, der die Namen vorlas und humorvoll moderierte. Nach etwa einer halben Stunde waren alle 40 Preise vergeben, darunter viele Burgdorfer Geschenkgutscheine und weitere Warengutscheine von örtlichen Unternehmen.
Kurzentschlossene Gewinner konnten sie sogar noch am selben Abend einlösen. Denn rund 20 Geschäfte luden bis 22 Uhr zum Late-Night-Shopping ein. Diese Gelegenheit nutzte der ein oder andere Besucher auch, um nach den ersten Geschenken fürs Fest zu stöbern. Andere bummelten lieber noch über den Spittaplatz. Der traditionelle Weihnachtsmarkt der St.-Pankratius-Gemeinde ist wegen der Pandemie zwar erneut ausgefallen, aber der Schausteller Stefan Dormeier hat dort wieder ein kleines Budenrund aufgebaut. Und während sich die Erwachsenen bei einem Glühwein wärmten, drehten Louis, Nick, Anton, Hagen und Elisa begeistert ein paar Runden auf dem kleinen Kinderkarussell.
Am Wochenende konnten Geimpfte und Genesene die Speisen und Getränke noch ohne Corona-Test genießen. Aufgrund der steigenden Zahl von Infizierten, die im Krankenhaus behandelt werden müssen, tritt in der Region Hannover in den nächsten Tagen voraussichtlich 2G-Plus in Kraft. Dann muss an den Buden zusätzlich zum Impfausweis oder Genesenenzertifikat auch noch ein aktuelles negatives Testergebnis vorgezeigt werden.
Der Weihnachtsmarkt öffnet bis zum 26. Dezember freitags und samstags von 12 bis 22 Uhr sowie sonntags bis donnerstags von 12 bis 20 Uhr. Am 24. und 25. Dezember bleiben die Buden geschlossen. Die Weihnachtsbeleuchtung taucht die Innenstadt bis zum 2. Januar täglich von 15 bis 22 Uhr in festlichen Glanz.