Lehrer bauen CO2-Ampeln

Alles im grünen Bereich: CO2-Ampeln messen in den Klassenräumen der BBS Burgdorf die Luftqualität. (Foto: Hendrik Alberts/BBS Burgdorf)

Geräte in den Klassenräumen der BBS Burgdorf zeigen, wann gelüftet werden muss

Burgdorf (r/fh). In 50 Klassenräumen der Berufsbildenden Schulen (BBS) messen jetzt CO2-Ampeln die Luftqualität: Leuchten sie grün, ist alles in Ordnung. Springen sie auf Gelb und schließlich auf Rot um, sollte dringend gelüftet werden. Nicht nur, weil es sich dann wieder besser nachdenken lässt, sondern auch weil in der Corona-Epidemie mit steigender Konzentration von Kohlenstoffdioxid (CO2) in der Luft auch das Infektionsrisiko zunimmt.
Doch Geräte, die verlässliche Ergebnisse liefern, sind nicht nur teuer, sondern in den zurückliegenden Wochen ist auch die Nachfrage nach ihnen stark gestiegen, sodass es zu langen Lieferzeiten kommt. Deshalb haben Lehrer der BBS kurzerhand selbst 50 CO2-Ampeln gebaut. Initiator Dietrich von Einem erläutert das Vorgehen: „Wir haben verschiedene Sensoren getestet, den Aufbau des Gerätes geplant, Bauteile geprüft und beschafft, Software getestet und mit unserem 3D-Drucker Gehäuse-Prototypen hergestellt."