Lebenshilfe informierte über Integrative Kinderkrippe

Susanne Rehkopf (Mi.) informierte über die Integrative Kinderkrippe im Burgdorfer HPZ der Lebenshilfe, die am 1. November eröffnet wird. (Foto: Georg Bosse)

HPZ und Stadt Burgdorf kooperieren bei Betreuungsmodell

BURGDORF (gb). „Wir wollten schon immer integrativ werden, aber sind vor zirka sechs Jahren damit schon mal gescheitert“, sagte die Leiterin des Burgdorfer Heilpädagogischen Zentrums(HPZ) der Lebenshilfe, Barbara Moschüring, am vergangenen Mittwoch auf einem Informationsabend zur Eröffnung der Integrativen Kinderkrippe am 1. November im HPZ.
Nun herrsche aber eine unglaubliche Freude darüber, dass in rund zwei Wochen der Startschuss für die Krippe erfolgen kann, in der Betreuungsplätze für zwei behinderte und zehn nicht behinderte Kinder montags bis freitags in der Zeit von 7.30 bis 14.30 Uhr zur Verfügung stehen, so Moschürings Stellvertreterin Susanne Rehkopf. Das Projekt im HPZ wurde in enger Kooperation mit der Stadt Burgdorf realisiert, die sich an der Finanzierung mit 400 Euro pro („Regel“-)Kind beteiligt.
Die gute Qualität der Betreuung wird durch die drei Fachkräfte Jennifer Kruse, Agnes Schepinski und Diana Zeidler gewährleistet. Darüber hinaus sind im Rahmen des Niedersächsischen Modellprojektes „Integrative Betreuung von Kindern mit Behinderungen in Krippen“ die insgsamt 185 Plätze für die kommenden zwei Jahre gesichert.
Anmeldungen zur Integrativen Kinderkrippe im Burgdorfer Heilpädagogischen Zentrum am Wasserwerksweg 6 werden ab sofort unter der Telefonnummer 05136/64 42 oder Email: lebenshilfe.burgdorf@t-online entgegen genommen.