„Langfinger“ nutzen auch die Trauer aus

Am „Volkstrauertag“ und „Totensonntag“ häufen sich Diebstähle

BURGDORF (r/jk). Die Polizei Burgdorf warnt vor „Langfingern“ an den kirchlichen Feiertagen „Volkstrauertag“ und „Totensonntag“. „Langfinger“ scheren sich häufig nicht darum, ob jemand in Trauer ist. Ganz im Gegenteil. Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass es immer wieder gerade an diesen „Trauertagen“ vermehrt zu Diebstählen aus Autos gekommen ist. Die Trauernden lassen häufig ihre Wertgegenstände, wie Handtaschen oder Handys offen im Auto liegen, damit sie auf dem Friedhof bei der Herrichtung des Grabes nicht stören.
Am sichersten sind die Wertgegenstände zu Hause aufgehoben und man sollte sich vor der Fahrt zum Friedhof fragen, was man wirklich auf dem Friedhof bei seinen Arbeiten benötigt. Ein für alle ersichtliches Umpacken der Wertgegenstände auf dem Parkplatz in den Kofferraum ist nicht ratsam, da der geneigte Täter dies aus sicherer Entfernung beobachten könnte. Letzte Zweifel auf der Täterseite, ob sich ein Diebstahl lohnt, werden so zielsicher beseitigt.
Sollten Wertsachen doch mit auf den Friedhof genommen werden, so wird dringend geraten, diese nicht unbeobachtet am Grab stehen zu lassen, wenn z.B. Wasser geholt wird.
Durch den Burgdorfer Kontaktbeamten Jörg Windfuhr werden in den nächsten Tagen Infoflyer im Bereich der Friedhöfe verteilt. Für Fragen zu diesem Thema steht er gerne unter Tel.05136/88614124 zur Verfügung.