Kunst von der Litfaßsäule

Wolfgang Kowar schafft Kunstwerke aus den Plakatschichten von Litfaßsäulen. (Foto: r)

Wolfgang Kowar stellt einige seiner Werke in der Reihe "Kunst in der Kapelle" aus / Ausstellungseröffnung am Freitag

BURGDORF (r/fh). So wie sich ein Archäologe durch unterschiedliche Erdschichten gräbt, arbeitet sich der Burgdorfer Künstler Wolfgang Kowar durch die Papierschichten von Litfaßsäulen. Manche von ihnen sind mehrere Zentimeter dick und umfassen Plakate aus mehreren Jahrzehnten. Kowar will sich aber nicht auf eine historische Spurensuche begeben, sondern verfolgt einen ästhetischen Ansatz: Aus den alten Plakaten will er neue Kunstobjekte schaffen. Die Rundung der Litfaßsäule bleibt dabei erhalten.
Eine Auswahl seiner Werke zeigt er jetzt in der Reihe "Kunst in der Kapelle" des Kulturvereins Scena. Die Ausstellung wird am Freitag, 7. Juni, um 18 Uhr eröffnet. Sie ist dann bis zum 14. Juli immer samstags und sonntags von 14 bis 17 Uhr in der Magdalenenkapelle auf dem Alten Friedhof unter der Hochbrücke (Vor dem Hannoverschen Tor) zu sehen. Der Eintritt ist frei.
Die Ausstellung wird durch zwei Veranstaltungen am Samstag, 29. Juni, ergänzt. Von 14 bis 17 Uhr einen Workshop an, bei dem die Teilnehmer selbst das Arbeiten mit den Plakatschichten kennenlernen und ausprobieren können. Teilnehmen können Kinder ab zehn Jahre und Erwachsene. Die Teilnahme kostet 10 Euro. Anmeldungen nimmt Michael Polte vom Kulturverein Scena entgegen unter der Telefonnummer (05136) 3464 oder per E-Mail an info.michael.polte@web.de.
Ebenfalls am 29. Juni, hält Steffen Damm, der Autor des Buches „Ernst Litfaß und sein Erbe“ einen Vortrag über die Kulturgeschichte der Litfaßsäule. Er beginnt um 19.30 Uhr in der KulturWerkStadt, Poststraße 2. Karten gibt es für 12 Euro im Vorverkauf bei Bleich Drucken und Schenken, Braunschweiger Straße 2, und an der Abendkasse.