Kultiger Auftakt zum Autokino

Zum Auftakt sind am Freitagabend Olivia Newton-John als Sandy Olsson und John Travolta als Danny Zuko in dem Kultfilm "Grease" zu sehen.
 
Jörg Lieder (von links), Jörg und Heike Thomas und Annette Lieder (rechts) sind Fans der fünfziger Jahre und haben sich passend zum Film "Grease" gekleidet. Popcorn-Verkäuferin Anja Konrath (2. von rechts), selbst im Fünfziger-Jahre-Kleid, ist begeistert von den Outfits.

Zum Film-Klassiker "Grease" rollten viele Oldtimer auf den Schützenplatz und das Popcorn brachten Verkäuferinnen im Fünfziger-Jahre-Look direkt ans Autofenster

BURGDORF/ALTKREIS (fh). Eine große Leinwand, Sonnenschein und sommerliche Temperaturen bis in den späten Abend, Popcorn-Verkäuferinnen in stilechten Fünfziger-Jahre-Kleidern und dazu passend auch der ein oder andere Oldtimer: Burgdorf hat am vergangenen Wochenende ein Autokino wie aus dem Hollywood-Film erlebt.
Dazu haben auch Heike und Jörg Thomas beigetragen. Zusammen mit ihren Trauzeugen Annette und Jörg Lieder rollten sie in einer klassisch-amerikanischen Limousine, einem Oldmobile Cutless, auf den Schützenplatz, um ein Revival ihrer Hochzeit vor einem Jahr zu feiern. Damals hatten nicht nur sie selbst, sondern auch ihre Gäste Fünfziger-Jahre-Outfits getragen. Warum das? "Wir leben den Rock'n'Roll", sagt Annette Lieder. Es war also kein Zufall, dass die vier Hannoveraner ausgerechnet für den Film "Grease" nach Burgdorf gekommen sind, der zum Auftakt am Freitagabend gezeigt wurde.
"Das ist anscheinend für ganz viele noch immer der Autokino-Film schlechthin", sagt Marlene Fricke von der Festfabrik. Im vergangenen Jahr hatte die Veranstaltungsagentur, die zum Medienkonzern Madsack gehört, erstmals fünf Autokinos unter anderem in Hannover, Wolfsburg und Peine angeboten. Über den Auftaktfilm ließen sie im Vorfeld stets das Publikum abstimmen - und immer wieder sei die Wahl auf "Grease" gefallen.
Die Musical-Kommödie mit John Travolta und Olivia Newton-John in den Hauptrollen stammt aus dem Jahr 1971, erzählt aber von einer Schulhofromanze Ende der fünfziger Jahre in den USA - mit kultigen Autos, Pomade im Haar und viel Rock'n'Roll. Ganz nach dem Geschmack der Ehepaare Thomas und Lieder, die nicht nur im stilechten Auto, sondern auch in den passenden Outfits vorfuhren: die beiden Männer trugen schwarze Lederjacken mit T-Birds-Aufdruck so wie die Jungs im Film; die beiden Frauen hatten sich nach dem Vorbild der weiblichen Filmheldinnen als "Pink Ladys" herausgeputzt.
Während die vier "Grease" schon etliche Male gesehen haben, kannten Milena Riedel, Louise Mally, Leon Rautmann und Gregor Theuer den Film bisher nur dem Namen nach. "Aber so ein amerikanischer Kultfilm passt einfach am besten zur Autokino-Atmosphäre", ist Louise überzeugt. Sie hatte sich dafür den Pick-up von ihrem Vater ausgeliehen. Genau genommen war der kultige Wagen sogar ein Grund dafür, dass die vier jungen Sehnder sich am Freitagabend auf den Weg nach Burgdorf gemacht hatten. "Der ist einfach wie gemacht fürs Autokino", findet Louise.
Sie und ihre Freunde haben sich für den Abend mächtig ins Zeug gelegt. "Wir haben wochenlang darüber geredet und Ideen gesammelt", verrät Milena. Und so blieben sie an dem lauen Frühsommerabend nicht im Führerhaus sitzen, sondern parkten den Wagen verkehrt herum, staffierten die Ladefläche mit einer Lichterkette und Sitzpolstern aus und machten es sich dort dann mit einer Flache Wein und Picknick-Proviant bequem und überbrückten die Zeit bis zum Filmstart mit Kartenspielen.
Sie waren nicht die einzigen, die sich auf den Abend gefreut hatten und schon früh gekommen waren. Einige konnten den Einlass um 20 Uhr kaum noch abwarten. Obwohl der Film erst um 21.45 Uhr bei Einbruch der Dunkelheit beginnen sollte, hatte sich schon gegen 19.45 Uhr eine kleine Schlange an der Zufahrt zum Schützenplatz gebildet. Also öffneten die Mitarbeiter der Festfabrik das Kassenhäuschen kurzerhand schon ein paar Minuten früher als geplant und lotsten die ersten Wagen zu ihren Stellplätzen vor der Leinwand.
Auch sonst agierte das Team um Marlene Fricke nicht strikt nach Vorschrift, sondern drückte auch mal ein Auge zu. Darüber konnte sich vor allem ein Audi-Fahrer freuen, der seinen Wagen in den Tagen zuvor mitten auf dem Schützenplatz geparkt hatte und trotz der angekündigten Sperrung nicht weggefahren war. "Ich habe es nicht übers Herz gebracht, ihn abschleppen zu lassen", sagt Fricke mit einem Achselzucken. Und so blieb der Audi dort stehen, während der Schützenplatz mit Bauzäunen abgesperrt wurde, während die Leinwand und die Imbissbuden aufgestellt wurden und auch während schon die ersten Kinobesucher auf den Platz rollten. Als der Besitzer gegen 20.45 Uhr doch noch auftauchte, lotsten ihn die Einweiser ohne viel Aufhebens zum Ausgang und ließen ihn seiner Wege fahren.
Und auch bei der Einfahrt war die Stimmung entspannt. Obwohl die 400 Tickets für den Auftaktfilm ausverkauft waren, mussten Hannah Dietze, Niklas Gonske und Larissa Mewes niemanden abweisen. Denn das Kontingent war bewusst so kalkuliert, dass noch rund 100 Restkarten für die Abendkasse übrig blieben. "Wenn unsere Mitarbeiter die Autos so geschickt einweisen wie jetzt, können wir notfalls sogar noch ein paar mehr reinlassen", sagt Fricke mit Blick auf die dicht an dicht belegte Parkfläche vor der Leinwand.