Krimispaß mit „Aloha“ und Burgdorfer Spargelmenü

„Aloha“ - Vor dem Burgdorfer Spargelmenü mussten die DinnerKrimi-Gäste im Veranstaltungszentrum mit hawaiischen Bräuchen und Ritualen vertraut gemacht werden. (Foto: Georg Bosse)

Marktspiegel und Stadtsparkasse servierten „Mord im Paradies“

BURGDORF (gb). „Amun, ich geh` baden“, war der Satz, der die langsam verblassene Hollywood-Diva Eve La Mar (Karin Winkler) weltberühmt machte. Als sie noch VIP und hip war, war auch das „Hotel Paradise“ von Filmstar Myrna Lakoona (Jana Rudwill) auf Hawaii noch ein beliebtes und geschätztes Resort für berühmte Paradiesvögel. Als der Putz immer mehr zu blättern anfängt, lässt Myrna das Hotel aufwändig liften und öffnet endlich wieder die Pforten der Edelherberge für einstige Prominente, die sich nach dem Rampenlicht zurücksehnen.
Aber nicht nur diese „Berühmheiten“ waren zu Gast im „Hotel Paradise“, sondern auch etwa 90 Besucher, die sich am vergangenen Sonntag im Veranstaltungszentrum (VAZ) auf den 3. Burgdorfer DinnerKrimi eingelassen hatten, um mit dem Ensemble des Darmstädter „Theaters auf Tour“ auf hawaiifidele Verbrecherjagd zu gehen. Vor dem saisonkompatiblen Burgdorfer Spargel-Dinner wies Myrna Lakoona die anwesenden Hobby-Detektive in die Bräuche und Rituale Hawaiis ein. Man kann ja nie wissen...
Neben Myrnas Tochter Lililah (Insina Lüschen), Eve`s Ex-Gatten und Filmproduzenten Frederic Hutton (Ludwig Richter) sowie dem spleenigen Geschwisterpaar George und Phoebe Longfoot (Katja Schreier/Karin Winkler), sorgte ein ägyptischer Armreif für gehörigen Wirbel. Und als dann noch eine Leiche entdeckt wird, bricht im „Paradise“ die Hölle los.
Der „Mord im Paradies“ entwickelte sich für die interaktiven Zuschauer zu einem amüsanten Intrigen- und Ränkespiel, bei dem die speisenden Augenzeugen das „Hotel“ (VAZ) natürlich nicht verlassen durften und wollten, bis der mysteriöse Fall gemeinsam aufgeklärt war.
Der MARKTSPIEGEL und die Stadtsparkasse Burgdorf (SSK) präsentieren am Samstag, 11. Dezember, einen weiteren DinnerKrimi im Burgdorfer Veranstaltungszentrum. Dann heißt es „Schwarze Nelken für den Don“. Ein Angebot, dass man nicht abschlagen kann.