Kosmische Welten in der Kapelle

Die Gemälde des Burgdorfer Künstlers Ralf Woick zeichnen sich durch ausgeprägte, oft reliefartige Strukturen aus. (Foto: r)

Der Kulturverein Scena zeigt ab heute eine neue Ausstellung

BURGDORF (r/fh). Nach langer Pause öffnet der Kulturverein Scena am heutigen Samstag, 23. Mai, wieder die Türen der Magdalenenkapelle auf dem alten Friedhof beim Finanzamt Burgdorf. Die neue Ausstellung mit dem Titel "Kosmische Welten" ist von jetzt an samstags und sonntags jeweils von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Wegen der Corona-Epidemie gilt eine Zugangsbegrenzung sowie Maskenpflicht. Außerdem müssen die Besucher Abstand halten.
Zu sehen sind Bilder und Skulpturen des Burgdorfer Künstlers Ralf Woick. Von Beruf Erdwissenschaftler, hat er sich nicht nur intensiv mit Malerei, sondern auch mit der Bildhauerei auseinander gesetzt. Kein Wunder, dass immer wieder auch geologische Sujets in seinen meist großformatigen Bildern auftauchen und zuweilen Naturmaterialien wie Sand und Kies in die Bilder eingearbeitet sind.
In der aktuellen Ausstellung werden Werke gezeigt, die an astronomische Strukturen und Phänomene erinnern. Die großformatigen, abstrakten Acrylgemälde weisen oft reliefartige Strukturen auf, die an Inklusionen, Meteoriten, nebulöse oder fremdartige Gebilde aus fernen Galaxien erinnern. In Woicks Bildern wird der Mal-Akt zum Körpereinsatz, zur Körperwahrnehmung, zum Erproben von Nähe und Ferne, zum Blickfang oder zur kalkulierten Distanz.
Die in Stein und Ton gefertigten abstrakten Skulpturen sind wie auch die Gemälde experimentell und zufällig entstanden und zeugen ebenfalls von der physischen Auseinandersetzung mit dem Material. Manche der Skulpturen ähneln Lebewesen, deren Lebensraum nicht von dieser Welt scheint.