Kontakte geknüpft und nette Gespräche geführt

Die Gewinner und Platzierten der Schießwettbewerbe eingerahmt von Vorstandsmitgliedern der Schützengesellschaft: v.l.n.r. Jörg Hoppe, Dr. Wilfried Lehmann-Schmidtke, Heiko Nebel, Klaus Köneke und Silke Hartung. (Foto: Holger Staab)

VIP-Schießen der Burgdorfer Schützengesellschaft

BURGDORF (hs). Knapp 100 Personen sorgten beim schon traditionellen VIP-Schießen der Burgdorfer Schützengesellschaft von 1593 e.V. wieder für ein gut gefülltes Schützenheim.
„Wir betrachten diese Veranstaltung unter anderem auch als eine Art Netzwerk.
Hier werden Kontakte geknüpft und nette Gespräche geführt“, meinte der neue 1. Vorsitzende der Schützen, Jörg Hoppe, in einem Interview mit dem MARKTSPIEGEL. Und nicht nur die Kontakte, sondern auch die sportliche Herausforderung beim Schießen und das gesellige Beisammensein überzeugten die Teilnehmer wieder einmal.
Das VIP-Schießen wurde 1992 ins Leben gerufen. Innerhalb des Vorstands der Schützengesellschaft wurde die Idee geboren, die Burgdorfer Wirtschaft sowie die Stadt Burgdorf zu einer solchen Veranstaltung einzuladen. Hintergrund war, die bereits damals schon vorhandenen Kontakte zu intensivieren und vor allem zu pflegen. Das ist nach 21 Jahren immer noch so und die große Beteiligung gibt den Schützen jedes Jahr die Motivation für die Veranstaltung.
Hoppe zu den Zielen: „Wir wollen unseren Schießsport den Gästen positiv rüberbringen. Gerade in der heutigen Zeit ist das ein sehr wichtiger Punkt. Wir nehmen unsere Verantwortung sehr ernst! Den Initiatoren des VIP Schießens müssen wir Dank sagen. Ich glaube nicht, dass damals daran gedacht wurde, welchen Erfolg wir mit diesem Termin haben werden. Aus vielen Gesprächen wissen wir, dass die Gäste gerne zu uns kommen und dass dieser jährliche Termin nicht mehr aus dem Burgdorfer Veranstaltungskalender wegzudenken ist.“
Und das bestätigte nicht nur der gesellige Teil des VIP-Schießens, auch sportlich wurde einiges geleistet, denn bereits am Nachmittag waren die ersten Teilnehmer erschienen, um auf die Scheiben anzulegen und am Spaßwettbewerb, der auch in diesem Jahr wieder vom Kommandeur Rolf Hoppe organisiert wurde, teilzunehmen. Und es gab auch glückliche Gewinner in den einzelnen Wettbewerben. Beim KK-Schießen, dem anspruchsvollsten Wettbewerb, erreichte Klaus Köneke mit 45 Ring den ersten Platz.
Beim Luftgewehrschießen erzielte Sparkassenchef Heiko Nebel 67 Ring. Als Gesamtsieger wurde wiederum Klaus Köneke geehrt und konnte sich damit zweimal in die Siegerliste eintragen.
Bei der Frage an Jörg Hoppe, ob beim VIP-Schießen das Sportliche oder der gesellige Bereich im Vordergrund steht, entschied sich der 1. Vorsitzende für beide Bereiche: „Das rege Interesse auf dem Schießstand sowie das gemütliche Beisammensein ist das, was
unser VIP-Schießen ausmacht.“
Bei einem Blick in die Zukunft und welche Ziele er sich mit den Schützen für die nächste Zeit vorgenommen hat, meinte Hoppe: „Für uns rückt jetzt ja „unsere 5. Jahreszeit“, unser traditionelles Volks- und Schützenfest, immer näher. Die Weichen dafür sind gestellt, die letzten vorbereitenden Maßnahmen sind in Arbeit. Unser Augenmerk legen wir aber nicht nur aufs Feiern. Schießsportliche Veranstaltungen müssen geplant und sauber über die Bühne gebracht werden. Zudem haben wir ein Schützenheim, das unser Eigentum ist. Auch hier gilt es immer am Ball zu bleiben. Die eine oder andere bauliche Maßnahme wird hier stattfinden müssen. Wir bewegen uns mit unserer Mitgliederzahl seit Jahren immer so um die 500. Das Thema Mitgliederwerbung und -pflege ist bei uns hoch angesiedelt. Der nachweislich älteste Burgdorfer Verein soll auch weiterhin ein Aushängeschild unserer Heimatstadt Burgdorf sein!“
Das VIP-Schießen war wieder ein voller Erfolg und ist für die Schützen auch eine Eigenwerbung und so antwortete Hoppe auf die letzte Frage, ob die Schützen von der Burgdorfer Wirtschaft tatkräftig unterstützt werden: „Schön, dass die Frage gestellt wird. Ich möchte die Gelegenheit hier einmal nutzen, um uns bei allen Gönnern und Sponsoren des Vereins zu bedanken. Ob nun aus der Wirtschaft oder seitens der Stadt Burgdorf. Ohne die tolle Unterstützung in der Vergangenheit sowie auch aktuell, wäre z. B. die Ausrichtung unseres Volks- und Schützenfestes absolut nicht mehr in dieser Größenordnung darstellbar.“