Kolshorn 2 räumt ab!

Beim Seifenkistenrennen der Stadtjugendfeuerwehren Lehrte war Kreativität, Engagement und auch ein bisschen Mut gefragt.

Jugendfeuerwehr gewinnt Seifenkistenrennen beim Stadtjugendfeuerwehr Cup

VON DANA NOLL

LEHRTE. Was für ein spannender Wettkampftag! Beim 2. Seifenkistenrennen der Stadtjugendfeuerwehr Lehrte gingen acht Jugendfeuerwehren - Lehrte, Sievershausen, Aligse, Kolshorn, Hämelerwald, Ahlten, Immensen und Steinwedel - sowie der Jugend-THW Ortsverband Lehrte, an den Start. Die Jugendfeuerwehr Arpke musste absagen.
Bei traumhaftem Spätsommerwetter bretterten 14 Gruppen auf der Manskestraße, stadtauswärts in Richtung Steinwedel, in Höhe der Autobahnbrücke, den Hang hinunter. Zahlreiche Schaulustige verfolgten das Rennen an der Strecke und spendeten ordentlich Beifall. Denn ein bisschen Mut gehörte schon dazu, in eine der selbst gebauten Kisten zu steigen. Um die 40 km/h können die Fahrzeuge erreichen. „Das ist schon ordentlich Speed für die 350 Meter lange Strecke“, bemerkte ein Zuschauer.
Der Feuerwehrnachwuchs investierte viel Kraft, Energie und Zeit in ihre Seifenkisten. Die 10- bis 16-jährigen Mädchen und Jungen hatten bis zum letzten Moment geschraubt und optimiert – mehr oder weniger erfolgreich. So platzte beispielsweise bei den Immensern ein Reifen und im Fahrerlager wartete man ungeduldig auf Ersatz.
Besonders kreativ zeigten sich die Kolshorner. Erst wenige Tage vor dem Rennen entschieden sie sich noch für den Bau einer zweiten Seifenkiste und konstruierten kurzerhand eine Öltonne zum Fahrzeug um. Damit schafften sie es zwar bei dem Rennen nur auf Platz 12, gewannen aber den „Kreativitätspreis“! Ihre zweite Seifenkiste die Kolshorn 2, schaffte es aber ganz oben auf das Treppchen und gewann das 2. Seifenkistenrennen in Lehrte!
Auf den zweiten Platz kam Steinwedel 2 vor Hämelerwald 1, die den dritten Platz erzielten. Da war schon ein bisschen Wehmut dabei. Denn die Hämelerwalder waren im letzten Jahr noch auf dem zweiten Rang und hofften noch vor dem Rennen, dass es in diesem Jahr mit dem Siegertreppchen klappen sollte. „Wir haben sechs Stunden an unserer Seifenkiste gearbeitet“, erzählten sie. Zum Einsatz kam ein Bausatz, der von Förderverein und dem Gut Adolphshof finanziert wurde.
„Wurden im letzten Jahr noch überwiegend Bausätze benutzt, gingen in diesem Jahr auch viele selbst gebaute Kisten an den Start“, berichtet Pascal Thiel, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit bei der Stadtjugend– und Kinderfeuerwehr Lehrte. Die Vorgaben waren übersichtlich: Maximallänge 2,50 Meter, Maximalbreite 1,50 Meter und Gewicht maximal 80 Kilogramm. Dazu Bretter, Räder und eine Lenkung, die oft durch einen Seilzug geregelt wurde.
„Ein toller Wettbewerb bei super Wetter und mit guter Stimmung“, resümierten die Veranstalter.