Kolpingsfamilie gedenkt ihres Gründervaters

Gedenkfeier zu Ehren von Adolph Kolping

BURGDORF (jk). Die Kolpingsfamilie Burgdorf gedenkt am Samstag, 26. November, ihres Gründungsvaters Adolph Kolping. Den Tag beginnen die Mitglieder des Sozialverbandes um 15 Uhr mit einer Kaffeetafel im katholischen Pfarrheim, Im Langen Mühlenfeld 19. Anschließend wird Andreas Bulitta, Vorsitzender des Diözesanverbandes Hildesheim des Kolpingwerkes, einen Festvortrag zum Thema „Kolping im Wandel der Zeit - Wie kann Kolping in Zukunft aktiv bleiben?“ halten. Nach der Ehrung von langjährigen Mitgliedern wird zum Abschluss des Gedenktages eine Heilige Messe in der katholischen St. Nikolaus-Kirche gefeiert.
Der Kölner Priester Adolph Kolping hat vor mehr als 160 Jahren das Kolpingwerk gegründet, um insbesondere den wandernden Gesellen des 19. Jahrhunderts Halt und Heimat zu geben. Heute ist das Internationale Kolpingwerk weltweit verbreitet. Allein in Deutschland engagieren sich 263.000 Mitglieder in mehr als 2.600 Kolpingsfamilien. 90 davon gehören der Kolpingsfamilie Burgdorf an.
Adolph Kolping wurde vor genau 20 Jahren vom damaligen Papst Johannes Paul II. in Rom selig gesprochen. Mehrere tausend Pilger aus aller Welt waren aus diesem Anlass Ende Oktober dieses Jahres in Rom. Auch einige Mitglieder aus Burgdorf waren dabei.