Kleiner Chor singt wieder in der Friedhofskapelle

Zehntes Benefizkonzert am Ewigkeitssonntag

BURGDORF (r). Der Kleine Chor setzt eine bewährte Tradition fort und hat aus Anlass des Ewigkeitssonntages Werke von Felix Mendelssohn-Bartholdy, Louis Lewandowski, Joseph Haydn und Josef Gabriel Rheinberger einstudiert. Der Spendenerlös kommt wiederum - und damit zum inzwischen zehnten Mal - der Stiftung der Paulus-Kirchengemeinde in der Südstadt zugute.
Das Konzert unter Leitung von Ilsabe Bartels-Kohl beginnt am Sonnabend, 22. November, um 15 Uhr in der Friedhofskapelle am Niedersachsenring. Der Kleine Chor wird unterstützt durch zwei Solistinnen: Die Sopranistin Julia Mields (Bremen) singt die Solopartie in der Hymne „Hör mein Bitten“ nach Psalm 55, komponiert von F. Mendelssohn-Bartholdy (1809 – 1847). Dessen Terzett „Die Engel“ aus dem Oratorium „Elias“ steht gleich am Anfang des etwa einstündigen Konzertes.
Die in Burgdorf bekannte Organistin Maike Jensen begleitet nicht nur das etwa 30-köpfige Gesangsensemble bei der Kleinen Orgelmesse Sancti Johannis de Deo von J. Haydn (1732 – 1809), sondern interpretiert auch solistisch zwei Bearbeitungen über die Choräle „Jesu meine Freude“ und „Wachet auf, ruft uns die Stimme“ von J.G. Walther (1684 – 1784)
Der Kleine Chor vervollständigt das Programm mit drei liturgischen Psalmen von L. Lewandowski (1821 – 1894), unter anderem „Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln“. Zum Abschluss erklingt aus den „Drei geistlichen Gesängen“ von J. Rheinberger (1839 – 1901) das Lied „Bleib bei uns, denn es will Abend werden“.
Eintrittsgeld wird nicht erhoben. Spenden am Schluss des Konzertes sind jedoch willkommen und werden erneut der Paulus-Stiftung zur Verfügung gestellt.