Kleine Pause für das Traditionsfest

Auch schon 1983 lockte der Oktobermarkt viele Besucher in die Burgdorfer Innenstadt. (Foto: Archiv/VVV)
 
Die Sonderseite aus dem Marktspiegel vermittelt einen Eindruck vom 15. Oktobermarkt im Jahr 1986. (Foto: Archiv)

Der Burgdorfer Oktobermarkt blickt auf eine fast 50-jährige Geschichte zurück

Burgdorf (r/fh). In diesem Jahr sollte eigentlich die 49. Auflage des Burgdorfer Oktobermarktes stattfinden – doch wegen der Corona-Epidemie muss die Traditionsveranstaltung zum ersten Mal in ihrer fast 50-jährigen Geschichte ausfallen. Nun richtet der Verkehrs- und Verschönerungsverein (VVV) den Blick schon auf das nächste Jahr und bastelt bereits an dem Programm.
Von Anfang an trug die auf mehreren Bühnen in der City präsentierte Live-Musik unterschiedlichster Stilrichtungen wesentlich zu der bis heute anhaltenden Anziehungskraft des Veranstaltungsmarathons bei. Zur Eröffnung 1993 gab es sogar eine eigens von Bernd Weber − dem damaligen Kapellmeister des Feuerwehrmusikzuges Burg­dorf-Hänigsen − komponierte Oktobermarkt-Fanfare. Zum 46. Stadtfest 2017 sind vierzig Musikgruppen aufgetreten: damals eine neue Rekordzahl, die sich seitdem aber als Mindeststandard etabliert hat.

Viele prominente Musikgäste

Viele bekannte Musikgruppen sind in der Vergangenheit schon beim Stadtfest Oktobermarkt aufgetreten. 1978 stand unter anderem die bis heute erfolgreiche Gruppe „Torfrock“ (Hits: „Volle Granate, Renate“, „Rollo, der Wikinger“, „Presslufthammer B-B-Bernhard“) im Mittelpunkt des Programms. Die durch Hits wie „Poor Boy“ bekannt gewordene Beatband „The Lords“, die bereits 1966 in Burgdorf auftrat, kehrte auf Einladung des VVV fast zwanzig Jahre später in die Stadt zurück. Im Oktober 1985 gaben sie ein umjubeltes Konzert beim Stadtfest Oktobermarkt.
Weitere prominente Musikgäste waren „Rudolf Rock & die Schocker“ – eine 1976 gegründete Hamburger Rockband, die bis heute aktiv ist. 1.000 Menschen drängten sich am 5. Oktober 1979 vor der Bühne in der Schulstraße und warteten geduldig auf den Auftritt der acht Musikanten. Die Gruppe spielte echten Rock aus den fünfziger Jahren mit gut gemachten deutschen Texten. Die Zuhörer dankten mit Begeisterungsstürmen. 1981 und 2013 kehrte die Band zwei weitere Male nach Burgdorf zurück und spielte mit ebenso großem Erfolg auf dem Stadtfest Oktobermarkt.
1980 trat die britische Rockband Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich auf, die seit den 1960er Jahren etliche Hits verbuchen konnte. Dazu zählten „The Legend of Xanadu“, „Zabadak“, „Hold Tight“ und „Bend It“. Mel Jersey (später Teil des Schlagerduos Judith & Mel) zählte 1981 zu den Stargästen des Oktobermarktes. Der Schlagersänger Billy Mo („Ich kauf‘ mir lieber einen Tirolerhut“) kam 1993.

Frühzeitiger Planungsstart

Beim Stadtfest Oktobermarkt sind die VVV-Mitglieder jedes Mal im „Großeinsatz“: Mehr als 100 ehrenamtliche Helfer bereiten vor, koordinieren und sorgen während des Kulturspektakels für den komplikationslosen Ablauf hinter den Kulissen. Und schon wenige Wochen nach dem Abschluss eines Oktobermarktes beginnen die Planungen für das folgende Jahr. Der Vorstand des VVV und die Mitglieder des Arbeitskreises Stadtfest Oktobermarkt führen dann wieder zahlreiche Gespräche, um erneut einen attraktiven Oktobermarkt auf die Beine zu stellen. Wichtig sind dabei die Absprachen mit den Bühnenpartnern Junggesellencorps, Rockhouse-Musikerinitiative, Verein Kultürchen, Marktspiegel, Veranstaltungsservice Burgdorf GmbH und Tim Dralle Getränkevertrieb sowie mit vielen Sponsoren und den Behörden.