„Kleine Helfer“ im Alltag bei körperlichen Einschränkungen

Info-Nachmittag des Sozialverbandes Burgdorf

BURGDORF (r/jk). Beim letzten Info-Nachmittag des Sozialverbandes Burgdorf standen die „kleinen Helfer“ im täglichen Leben älterer oder behinderter Bürger im Mittelpunkt. Herr Jensen vom Sanitätshaus „An der Aue“ informierte die Mitglieder über Hilfsmöglichkeiten und deren Finanzierung.
Umbaumaßnahmen, wie zum Beispiel Türverbreiterungen für Rollstuhlfahrer oder Treppenlifter, werden bezuschusst. Jensen führte Hilfsmittel des Alltags zum Waschen, Strümpfe anziehen, Flaschen/Dosen öffnen und das Handgelenk schonende Messer vor. Eine rege Diskussion und Zuhörerfragen wurden von ihm beantwortet. Grundsätzlich gilt bei körperlichen Einschränkungen immer, dass qualifizierte Personal des Sanitätshauses anzusprechen. In diesem Vortrag konnten nicht alle Probleme angesprochen werden, da es unendlich viel Lösungsmöglichkeiten bei körperlichen Einschränkungen gibt – die ebenfalls von den Krankenkassen oder anderen Kostenträgern finanziert oder bezuschusst werden.
Der SoVD Ortsverband Burgdorf betreut fast 2000 Mitglieder aus Burgdorf, Wettmar, Burgwedel und Neuwarmbüchen. Burgdorf gehört dem SoVD-Landesverband Niedersachsen an. Mit über 270.000 Mitgliedern insgesamt ist der SoVD-Landesverband der größte Sozialverband des Landes. Er ist gemeinnützig, überparteilich und konfessionell unabhängig. In rund 60 niedersächsischen Beratungszentren steht er seinen Mitgliedern bei Themen wie Rente, Pflege, Hartz IV, Behinderung und Gesundheit kompetent zur Seite, vertritt sie gegenüber Politik, Behörden und vor den Sozialgerichten. Das örtliche Beratungszentrum ist in Burgdorf in der Wilhelmstraße 3.