Klassisches statt „ältestes“ Gewerbe in Burgdorf-Nordwest

Jürgen Cramer (re.), hier mit dem AK-Vorsitzenden Martin Polch (li.), wird zum „Spargelempfang 2010“ im Veranstaltungszentrum die Burgdorfer Wein-Edition „Altes Rathaus“ vorstellen und verkosten lassen. (Foto: Georg Bosse)

Burgdorfer Spargel mit einem guten Gutedel-Tropfen aus dem Badischen genießen

BURGDORF (gb). Die Haushaltsperiode 2007/2008 sei damals ein „historisches Zeitfenster“ für die kommunalen Finanzen gewesen, um den Burgdorfer Gewerbepark „Nordwest“ in Verbindung mit der B188neu auf den Weg zu bringen, sagte Bürgermeister Alfred Baxmann vor den Mitgliedern des Stadtmarketing-Arbeitskreises (AK) „City“. Und dabei hätten sich Politik und Verwaltung von dem Gedanken leiten lassen, den Gesamtstandort zu stärken ohne dabei die Kernstadt zu schwächen.
Auf Einladung von Lebensmittelkaufmann Jürgen Cramer war der AK unter Leitung von Martin Polch in der Mall des E-CENTER am nordwestlichen Burgdorfer Carrée zusammengekommen. Baxmann führte weiter aus, dass nun in „Nordwest“ eine rund neun Hektar große Gesamtgewerbefläche zur Vermarktung anstehe, die sich in ein so genanntes Sondergebiet (drei Hektar) östlich des Carrée-Kreisels und in ein Gewerbegebiet (sechs Hektar) gliedert. Für das Sondergebiet käme ein Bau- und/oder Möbelmarkt infrage. Dabei sollen die Verkaufsflächen auf bis zu 12.0000 Quadratmeter (Baumarkt) bzw. 5.000 Quadratmeter (Möbelmarkt) begrenzt werden. „Die Verkaufsflächen für Randsortimente wie beispielsweise Bekleidung, Beleuchtung oder Bücher werden auf jeweils 800 Quadratmeter limitiert, um den Einzelhandel und die Mitbewerber in der Innenstadt nicht allzu sehr zu schwächen“, erklärte der Bürgermeister. Auch sei die Ansiedlung eines Fast Food-Restaurants denkbar. Auf Basis eines externen Wertgutachtens sei man in das Bieterverfahren eingestiegen und hat für das Sondergebiet einen Quadratmeterpreis von 75 Euro angesetzt. Alles in allem wolle Burgdorf das klassische und nicht das „älteste“ Gewerbe, also Baumarkt statt Bordell, in die 1a-Lage „Nordwest“ holen, so Alfred Baxmann.
SMB-Geschäftsführer Gerhard Bleich gab den Termin für den diesjährigen „Spargelempfang“ im Burgdorfer Veranstaltungszentrum (VAZ) bekannt. Demnach wird Jürgen Cramer am Mittwoch, 26. Mai, ab 19 Uhr die Burgdorfer Wein-Edition „Altes Rathaus“ vorstellen. Bei diesem Tröpfchen handelt es sich um einen 2009er Gutedel aus dem badischen Markgräflerland. Diese trockene Spätlese ist ein frischer, fruchtbetonter Weißwein, der ganz bestimmt ausgezeichnet zum Burgdorfer Spargel mundet.
Die Nächste Sitzung des AK „City“ findet am Mittwoch, 8. September, in der Burgdorfer VGH-Vertretung Holger Wesche statt.