Klarinettensoli und Schreckschüsse

Am 4. Januar tritt wieder die Brass Band Berlin im Stadthaus auf. (Foto: r)

Beim Neujahrskonzert im Stadthaus tritt zum zweiten Mal die Brass Band Berlin auf / Ensemble verbindet Klassik, Jazz und Comedy

BURGDORF (r/fh). "Musik mit Witz, Charme und Frack" - unter diesem Motto tritt die Brass Band Berlin beim Burgdorfer Neujahrskonzert auf. Es beginnt am Samstag, 4. Januar, um 20 Uhr im Stadthaus, Sorgenser Straße 31; ab 19 Uhr gibt es ein Vorprogramm im Foyer. Eintrittkarten sind ab sofort bei Bleich Drucken und Stempeln, Braunschweiger Straße 2, Telefon (05136) 1862 erhältlich.
Nach der Premiere im vergangenen Jahr wird das Ensemble dem Publikum erneut eine Mischung aus Klassik, Jazz und Comedy präsentieren. Die elf Musiker sind langjährige Mitglieder großer Berliner Orchester wie beispielsweise dem Orchester der Deutschen Oper Berlin, dem Rundfunk-Sinfonie-Orchester-Berlin oder der Rias Big Band. Sie sind allesamt begnadete Solisten und brillieren teilweise sogar auf mehreren unterschiedlichen Instrumenten. Bei den Auftritten der 1989 gegründeten Brass Band soll neben musikalischem Können aber auch der Spaß nicht zu kurz kommen.
So wird auch mal auf einer zerteilten Posaune gespielt. Und besonders der Bandleader und Gründer Thomas Hoffmann rast vom Xylophon zum Mikrofon, zurück für einen kurzen Gong oder Glockenschlag, nach vorne zum Erzählen eines Witzes, dann ist ein Schreckschuss fällig oder vielleicht ein quietschendes Entchen, die Heulhupe, Trillerpfeife oder was auch immer.
Aus 21 Stunden Wagnermusik macht die Brass Band 4:30 Minuten packende, reizvolle und spannende „Bayreuther Festspiele“ im Swing-Stil mit bekannten Themen aus „Walküre, Tannhäuser, Siegfried, Parzival, Der fliegende Holländer und Lohengrin“. Und bei Leroy Andersons „Typewriter“ setzt sich der Bandleader an eine orangefarbene Privileg 72, die das einzige Schreibmaschinenmodell mit einem zartschmelzenden Anschlag und einem phänomenalen „Tick“ und „Tack“ ist. Als weitere musikalische Leckerbissen erklingen der Säbeltanz von Aram Chatschaturjan, die Samba „Tico Tico“ und der „Bolero“ von Maurice Ravel.
Die Hannoversche Volksbank fördert das Neujahrskonzert. Folgende Sponsoren unterstützen das Programm: Stadtsparkasse Burgdorf, Stadtwerke Burgdorf, E-Center Cramer, Verlagsgesellschaft Madsack (HAZ/NP) und Steuerkanzlei Skibba & Willardt.