Kirche wird zur Baustelle

Im Innenraum der St.-Pankratius-Kirche wurde ein großes Baugerüst errichtet. (Foto: Stefan Heinze)

Die St.-Pankratius-Gemeinde lässt den Innenraum renovieren / Orgelsanierung folgt im nächsten Frühjahr

Burgdorf (r/fh). Die Orgel ist mit Folie eingepackt, um sie vor Staub und Feuchtigkeit zu schützen, und das gesamte Mittelschiff ist von Baugerüsten durchzogen - die Innenraumsanierung der St.-Pankratius-Kirche hat begonnen. Ende Mai haben Ehrenamtliche die Kirche leer geräumt: Sie trugen unter anderem die Weihnachtskrippe heraus, aber auch Kulissenteile von der Musicalaufführung, Technik von der Lautsprecheranlage, Gesangbücher, Instrumente und vieles mehr. Unter anderem der Spittasaal wird jetzt vorübergehend als Lagerraum genutzt.
In den nächsten Monaten werden jetzt Elektriker, Maler, Tischler und viele weitere Handwerker den Innenraum optisch und technisch wieder auf Vordermann bringen. Im November soll die Baumaßnahme abgeschlossen sein, sodass die Kirche in der Adventszeit wieder für Gottesdienste genutzt werden kann, sofern das angesichts der Corona-Epidemie möglich ist.Anfang nächsten Jahres folgen dann die Renovierungsarbeiten an der Orgel: Unter anderem werden Register ausgetauscht und erweitert und die ganze Instrument wird gereinigt. "Dafür müssen wir die Kirche aber nicht noch mal sperren, nur auf die Orgelmusik müssen wir in dieser Zeit verzichten", sagt Pastorin Friederike Grote. Geplant ist ein Abschluss der gesamten Maßnahme dann bis Ostern 2021.
Eigentlich hätte die Innenraum- und Orgelsanierung schon vor ziemlich genau einem Jahr, im Juni 2019, beginnen sollen. Doch kurz vor dem Baustart stoppte der Kirchenvorstand alle Arbeiten, weil die Elektroanlage so viele Mängel aufzeigte, dass die ganze Maßnahme neu durchdacht werden musste. Dadurch steigen auch die Kosten, die zuvor anvisierte Summe von rund 300.000 Euro wird überschritten.
Für die Orgelarbeiten erhält die Gemeinde einen Zuschuss von 20.000 Euro von der Landeskirche Hannover, ansonsten setzt sie vor allem auf Spenden. Bisher sind etwa 155.000 Euro zusammengekommen, bis Mitte nächsten Jahres sollen es etwa 200.000 Euro werden. "Im Moment ist es für uns natürlich schwieriger, Spenden zu sammeln. Denn wegen der Corona-Epiedemie müssen auch geplante Benefiz-Veranstaltungen ausfallen", sagt Andreas Bauer, zuständig für das Fundraising der Gemeinde.
Aufgrund der Kirchensanierung und der geltenden Beschränkungen wegen der Corona-Epidemie findet im Moment alle zwei Wochen ein Freiluft-Gottesdienst am Gemeindehaus Lippoldstraße statt. In den Wochen dazwischen werden Video-Gottesdienste auf der Internetseite www.pankratius.de bereit gestellt.