Kinder fertigen für ihre KiTa großes Wandmosaik an

Ariane Hölscher-Grieger (ob; li.) mit den „Südsternchen“ Hannes und Jan (vorne) sowie Fabienne, Charlize und Janna (v. li.), die bei den Wandmosaik-Arbeiten im Eingangsbereich ihrer KiTa tüchtig mit Hand anlegen. (Foto: Georg Bosse)

Aktion im Rahmen des Projektes „Bewegte Schule“

BURGDORF (gb). Der Ansatz einer „Bewegten Schule“ geht auf den Schweizer Urs Illi zurück. Das pädagogische Konzept plädiert für mehr Bewegung in der traditionellen „Sitzschule“. Diesem vom Niedersächsischen Kultusministerium - Bereich Sport und Gesundheit - unterstützten Projekt, hat sich auch die Burgdorfer Kindertagesstätte (KiTa) & Hort „Südstern“ angeschlossen.
„Bereits im vergangenen Jahr haben wir mit den Vorbereitungen zu dem Vorhaben begonnen, den Kindern mit der Vorstellung „Bewegte Kinder - schlaue Köpfe“ mehr Bewegungsanreize über unser Außengelände zu bieten. Bei diesen Anfängen wurde uns vom Kultusministerium mit einem eintägigen Fortbildungsseminar unter die Arme gegriffen“, erklärt „Südstern“-Leiterin Beate Böhlke.
Hinter der „Bewegten Schule“ steckt die Idee, Schule zu einem Lern- und Lebensraum zu machen, in dem Kinder besser lernen können. Dieses Unterfangen ist, beginnend 2011, auf einen Zeitraum von drei Jahren angelegt. Für dieses Jahr hat die Stadt Burgdorf dem Projekt 16.000 Euro zur Verfügung gestellt, die derzeit zu einem Teil in ein großes Wandmosaik im KiTa-Eingangsbereich investiert werden. Die kreative Gestaltung haben die lütten „Südsterne“ unter der künstlerischen Anleitung der Bewegungspädagogin und Diplom-Designerin Ariane Hölscher-Grieger selbst in ihre kleinen Hände genommen. „Bis zur unserer Feier zum 40-jährigen Bestehen im kommenden Herbst, soll auch die Pflastererneuerung im Zugangsbereich abgeschlossen sein“, kündigt Beate Böhlke an.
Weiter ist vorgesehen, die KiTa „Südstern“ bis zum Ende der Projektphase „rundherum bespielbar“ zu machen, so Böhlke. Der „Bewegten Schule“ wird auch durch ehrenamtliche Arbeitseinsätze der Eltern geholfen.