Kein Interesse an der Info-Veranstaltung „Pflegeeltern werden“ in Burgdorf?

Von Birgit Hübert (re.) und Waltraud Schaller (Mi.) bekam Andrea Nehmer-Rommel (li.) neue Ratgeberliterarur zum Thema „Pflegeeltern werden“ für die Stadtbücherei Burgdorf überreicht. (Foto: Georg Bosse)

Von Georg Bosse

BURGDORF. Das Angebot zur Informationsveranstaltung „Pflegeeltern werden“ in der Stadtbücherei Burgdorf, das sich an interessierte Familien, Ehepaare und Einzelpersonen gerichtet hatte, wurde zum Bedauern der Veranstalter nicht angenommen. Zum angesetzten Zeitpunkt am vergangenen Dienstag blieben Birgit Hübert und Waltraud Schaller vom Pflegekinderdienst des Jugendamtes Burgdorf sowie Büchereileiterin Andrea Nehmer-Rommel unter sich. Und so geriet die „ausgefallene“ Veranstaltung zu einem kurzen Briefing für unseren Berichterstatter.
Anlässlich dieses Meetings hatte die Stadtbücherei neue Literatur zu der komplexen Problematik „Pflegeeltern & -kinder“ vom Jugendamt gespendet bekommen. „Eine prima Idee“, findet Andrea Nehmer-Rommel, welche die neuen Ratgeber und Erfahrungsberichte der Sachbuchabteilung in Nähe der Rubrik „Pädagogik“ zuordnen wird.
Darunter beispielsweise die Abhandlung „Mama und Papa sind meine richtigen Eltern“ von Charly Kowalczyk, in dem Pflege- und Adoptiveltern ihre Geschichte erzählen. Oder die Kinderbücher „Der Findefuchs“ von Irina Korschunow, „Ich und meine Gefühle“ von Holde Kreul und „Viktor, der kleine Werwolf“ von Paul van Loon.
Nach wie vor bemüht sich der Pflegekinderdienst um interessierte und geeignete Pflegeeltern aus Burgdorf. „Insbesondere suchen wir Bewerber, die Kinder im Alter von acht bis etwa 14 Jahren in Obhut nehmen“, sagte Waltraud Schaller. Welche Eignungen vorausgesetzt werden, welche Rechte und Pflichten Pflegeeltern haben oder wie die Betreuung und Fortbildung der Pflegeeltern durch das Jugendamt gewährleistet ist, beantwortet die Broschüre „Pflegeeltern werden!“ der Stadt Burgdorf, die bei Birgit Hübert und Waltraud Schaller im Rathaus I (Marktstraße 55, Zimmer 55) erhältlich ist. Eine erste Kontaktaufnahme zum Pflegekinderdienst ist auch telefonisch, (05136) 898 332, oder per Email: huebert@burgdorf.de bzw. schallert@burgdorf.de möglich.
Einen erneuten Informationsanlauf möchte der Burgdorfer Pflegekinderdienst am Donnerstag, 7. Oktober, unternehmen.