Katholische Pfarrgemeinde feierte Fronleichnamsfest

Die Fronleichnamsprozession der Pfarrgemeinde St. Nikolaus Burgdorf unter den schattenspendenden Bäumen „Im langen Mühlenfeld“ auf dem Weg zurück zur Kirche. (Foto: Georg Bosse)

Gemeindefest mit Tombola und kleinem „Wikinger“-Konzert

BURGDORF (gb). Am vergangenen, sonnenreichen Sonntag hat die katholische Pfarrgemeinde St. Nikolaus Burgdorf das „Hochfest des Leibes und Blutes Christi“ (Fronleichnam) gefeiert. Eigentlich hätte Fronleichnam am Donnerstag (3. Juni) nach dem Dreifaltigkeitsfest begangen werden müssen, aber weil dieses Fest in Niedersachsen kein gesetzlicher Feiertag ist, wurde „Corpus Christi“ hier am darauffolgenden Sonntag gefeiert.
Das Fronleichnamsfest der Katholiken aus Burgdorf, Hänigsen und Uetze wurde mit der Heiligen Messe eröffnet, der sich die Prozession mit über 250 Gläubigen, Messdienern und Kommunionskindern anschloss. Der Festzug, der sich vom Altar in der Pfarrkirche in Bewegung setzte und in dem die Monstranz mitgeführt wurde, der Diakon Hartmut Berkowsky (Hannover) voranschritt, hatte auf seinem Weg zwei geschmückte Außenaltäre in der Friederiken- bzw. Grenzstraße zum Ziel. Die Fronleichnamssprozession endete am dritten Außenaltar vor St. Nikolaus mit einer Evangelienlesung, Liedern, die von der Bläsergruppe der Musikschule begleitet wurden, Fürbitten sowie mit dem abschließenden sakramentalen Segen.
Anschließend wurde ein sonnenverwöhntes, vergnügliches Gemeindefest im Pfarrgarten gefeiert, für die etliche ehrenamtliche Helferinnen und Helfer für das leibliche Wohl und sportive Bewegungsspiele gesorgt hatten. Paula Kusber hatte eine Tombola mit zahlreichen, gestifteten Preisen organisiert, deren Erlös jungen Erdbebenopfern auf Haiti zugute kommt. Eine Fotoaussstellung informierte über die 75-jährige Historie von St. Nikolaus und das Burgdorfer Fanfarencorps „Wikinger“ revanchierte sich mit einem Ständchen für eine Spende von Stühlen fürs eigene Vereinsheim.