Kandidaten für die Kommunalwahl

Am 12. September werden Gremien und Amtsträger in den Städten und Gemeinden sowie auf Regionsebene gewählt

Burgdorf/Uetze (fh). Für die Kommunalwahl am Sonntag, 12. September, stehen alle Kandidaten fest. In Burgdorf und Uetze werden der Stadt- beziehungsweise Gemeinderat, die Ortsräte und die Vertreter für die Regionsversammlung gewählt. Außerdem steht die Wahl des neuen Regionspräsidenten an und in Uetze zusätzlich die Bürgermeisterwahl. Die Wahlperiode beziehungsweise Amtszeit beträgt fünf Jahre.

● Um das Amt des Uetzer Gemeindebürgermeisters bewerben sich drei Kandidaten: Florian Gahre (SPD), Dirk Rentz (CDU) und Oliver Wempe (Freie Wähler).

● Im Uetzer Gemeinderat sind 34 Sitze zu vergeben. Das sind deutlich mehr als in der gegenwärtigen Wahlperiode. Denn vor der Kommunalwahl 2016 hatte der damalige Rat aus Kostengründen von der gesetzlichen Möglichkeit Gebrauch gemacht, das Gremium auf 28 gewählte Mitglieder zu verkleinern. Im vergangenen Jahr haben sich die Fraktionen nicht auf eine entsprechende Regelung geeinigt. Deshalb bleibt es nun bei der Sitzzahl, die von der Kommunalverfassung für eine Kommune dieser Größe standardmäßig vorgesehen ist.
Für den Uetzer Gemeinderat haben acht Parteien und Wählergemeinschaften insgesamt 91 Kandidaten aufgestellt. Die SPD schickt 29 Kandidaten ins Rennen. Auf den ersten Plätzen stehen Ernstfried Langer, Thordies Hanisch und Rudolf Schubert. Die Liste der CDU umfasst 23 Bewerber und wird von Dirk Rentz, Heidi Marz und Werner Hübner angeführt. Die Freien Wähler haben 21 Kandidaten aufgestellt, auf den ersten Plätzen stehen Oliver Wempe, Hans-Hermann Brockmann und Sandra Grobe. Die Grünen schicken zehn Kandidaten ins Rennen mit Karin Lawrenz, Kilian Richter und Janina Grauert an der Spitze. Die FDP tritt mit drei Kandidaten an: Ulf-Hendrik Schrader, Klaus Schlich und Alfred Beneke. Genauso viele sind es bei der Freien Wählergemeinschaft Katensen (FWK): Olaf Reese, Rolf Steroux und Stefan Möbius. Außerdem treten Rainer Hübert (Die Linke) und Michael Miethe (Die Haie) an.

● Auch im Burgdorfer Stadtrat sind 34 Sitze zu vergeben. Weil Burgdorf über 30.000 Einwohner hat, könnten es laut Kommunalverfassung bis zu 38 sein. Aber der Rat hat im vergangenen Jahr beschlossen, die Größe des Gremiums aus Kostengründen zu reduzieren. Für den Burgdorfer Stadtrat treten 105 Kandidaten aus acht Parteien und Wählergemeinschaften an. Die SPD hat 23 Bewerber ausgestellt, auf den ersten Plätzen stehen Gerald Hinz, Christiane Gersemann und Björn Sund. Die CDU schickt 30 Kandidaten ins Rennen, mit Klaus Köneke, Beate Neitzel und Oliver Sieke an der Spitze. Für die Wählergemeinschaft WGS Freie Burg­dorfer bewerben sich 17 Kandidaten, angeführt von Rüdiger Nijenhof, Volkhard Kaever und Andreas Probst. Die Liste von Bündnis 90/Die Grünen umfasst 15 Bewerber und wird von Simone Heller, Jens Palandt und Claudia Baumgarten angeführt. Die Linke tritt mit zehn Kandidaten an mit Michael Fleischmann, Jörgen Wendt und Zora Jüngst auf den vorderen Plätzen. Die FDP hat acht Kandidaten auf ausgestellt mit Thomas Dreeskornfeld, Mario Gawlik und Anika Lilienthal an der Spitze. Außerdem treten Jens Braun (AfD) und Peter Steinbeck (Die Basis) an.

● Für das Amt des Regionspräsidenten treten acht Kandidaten an: Steffen Krach (SPD), Christine Karasch (CDU), Frauke Patzke (Bündnis 90/Die Grünen), Siegfried Reichert (AfD), Bruno Adam Wolf (Piraten), Katarina Piens (Die Partei), Andrea Krause (Die Basis) und Michael Kleen (Freie Wähler).

● In der Regionsversammlung sind insgesamt 84 Sitze zu vergeben. Die Vertreter werden verteilt auf 13 Wahlbereiche gewählt. Im Wahlbereich 9 mit Lehrte, Burg­dorf und Uetze haben 14 Parteien und Wählergemeinschaften insgesamt 57 Kandidaten aufgestellt: SPD, CDU, Bündnis90/Die Grünen, AfD, FDP, Die Linke, Die Hannoveraner, Piraten, Die Partei, Die Basis, Freie Wähler und Tierschutzpartei.

● Darüber hinaus werden in Burg­dorf und Uetze die Ortsräte neu gewählt. In Burgdorf betrifft das die Ortschaften Ramlingen-Ehlershausen, Otze und Schillerslage. In der Gemeinde Uetze gibt es in allen neun Ortschaften einen Ortsrat: Altmerdingsen, Dedenhausen, Dollbergen, Eltze, Hänigsen, Katensen, Obershagen, Schwüblingsen und Uetze.

Altmerdingsen
Für den Ortsrat Altmerdingsen hat nur die Wählergemeinschaft Altmerdingsen (WGA) eine Liste aufgestellt. Sie umfasst sechs Bewerber, von denen fünf einen Sitz in dem Gremium erhalten werden. Spitzenkandidat ist der amtierende Ortsbürgermeister Reinhard Degotschin. Auf den weiteren Plätzen folgen Stefan Conradt, Rüdiger Knoche, Marion Könnecker, Corinna Naumann. Sie haben gegenwärtig keinen Sitz im Ortsrat. Auf dem letzten Listenplatz stellt sich Ortsratsfrau Gabriele Passon zur Wiederwahl.

Dedenhausen
Um die fünf Sitze im Ortsrat Dedenhausen bewerben sich zwölf Kandidaten. Neun von ihnen kommen von der SPD, deren Liste von dem amtierenden Ortsbürgermeister Joachim Hutschenreuter angeführt wird. Auf dem zweiten Listenplatz folgt Yvonne Sommer. Auch die bisherigen Ortsratsmitglieder Söhnke Leßmann und Sabine Wolf stellen sich auf den Listenplätzen drei und fünf zur Wiederwahl. Die CDU hat zwei Kandidaten aufgestellt: Dorothea Ehlers und Rolf-Jürgen Kohrs. Außerdem tritt Ulf-Hendrik Schrader für die FDP an.

Dollbergen
Im Ortsrat Dollbergen kann genau die Hälfte der insgesamt 14 Kandidaten einen Sitz erhalten. Denn das Gremium hat sieben Mitglieder. Die amtierende Ortsbürgermeisterin Tove Knebusch (SPD) stellt sich nicht zur Wiederwahl. Die Liste der SPD führt jetzt Ortsratsherr Till Schumann an, gefolgt von Tanja Büschenfeld und Rainer Richter. Insgesamt umfasst sie sechs Kandidaten. Die CDU schickt fünf Bewerber ins Rennen. Auf den vorderen Plätzen stehen Günter Sundermann, Marco Truijka und Dirk Rentz. Für die Freien Wähler treten Stefan Heuer und Gerhard Meyer an und für Bündnis 90/Die Grünen kandidiert Kilian Richter.

Eltze
Um die sieben Sitze im Ortsrat Eltze bewerben sich 21 Kandidaten. Dabei stellen sich auch alle bisherigen Ortsratsmitglieder zur Wiederwahl. Spitzenkandidat der Freien Wähler ist der amtierende Ortsbürgermeister Hans-Hermann Brockmann. Hinter ihm folgen Bärbel Boeck und Fabian Ebeling. Insgesamt umfasst die Liste sieben Kandidaten. Die SPD schickt acht Bewerber ins Rennen. Auf den ersten drei Plätzen stehen Rudolf Schubert, Thordies Hanisch und Volker Linke. Die CDU hat in Eltze fünf Kandidaten aufgestellt, angeführt von Thomas Haase, Jonas Wrede und Anja Bollen. Für Bündnis 90 / Die Grünen tritt Martin Klages an.

Hänigsen
Um die neun Sitze im Ortsrat Hänigsen bewerben sich sechs Parteien und Wählergemeinschaften mit insgesamt 34 Kandidaten. Die SPD hat 13 Kandidaten aufgestellt. Als Spitzenkandidaten schickt sie den amtierenden Ortsbürgermeister Norbert Vanin ins Rennen, gefolgt von Nadine Schrader und Martin Trisch. Für die CDU treten zehn Kandidaten an, angeführt von Matthias Puchta, Klaus Cording und Heidi Marz. Die Liste von Bündnis 90 / Die Grünen umfasst vier Kandidaten: Stefanie Kraska-Then, Darius Koch, Georg Beu und Helmut Jatzkowski. Genauso viele sind es bei den Freien Wählern: Sandra Grobe, Markus Jost, Thomas Pfaffe und Hinrich Pries. Für die FDP treten Klaus Schlich und Alfred Beneke an. Und Michel Miethe kandidiert für die neu gegründete Partei „Die Haie“.

Katensen
Für den Ortsrat Katensen hat nur die Freie Wählergemeinschaft Katensen (FWK) eine Liste aufgestellt. Sie umfasst sieben Kandidaten, von denen fünf einen Sitz in dem Gremium erhalten können. Der amtierende Ortsbürgermeister Thomas Sörgel stellt sich nicht zur Wiederwahl. Als Spitzenkandidat tritt stattdessen Ortsratsherr Olaf Reese an. Auf ihn folgen auf den weiteren Plätzen Ivonne Müller und Björn Johansohn, die bisher beide keinen Sitz in dem Gremium haben. Ortsratsherr Stefan Möbius steht auf dem vierten Listenplatz.

Obershagen
Zehn Kandidaten konkurrieren um die fünf Sitze im Ortsrat Obershagen. Die CDU tritt mit vier Bewerbern an. Ihr Spitzenkandidat ist der amtierende Ortsbürgermeister Andreas Staas. Auf den weiteren Listenplätzen folgen Burghard Homann und Kathleen Sander. Die SPD hat fünf Kandidaten aufgestellt. Auf den vorderen Plätzen stehen Matthias Müller, Ulrike König und Stephanie Sorrentino. Außerdem tritt Torsten Saenger für die Freien Wähler an.

Schwüblingsen
Für den Ortsrat Schwüblingsen haben nur CDU und SPD Listen aufgestellt. Insgesamt sind in dem Gremium fünf Sitze zu vergeben. Die CDU tritt mit sechs Bewerbern an. Auf dem ersten Listenplatz steht der amtierende Ortsbürgermeister Eike Dralle, gefolgt von Annette Kobbe und Niels Kynast. Die SPD schickt drei Kandidaten ins Rennen: Matthias Deicke, Christoph Schrader und Niels Poelmeyer.

Uetze
Um die neun Sitze im Ortsrat Uetze bewerben sich 29 Kandidaten. Spitzenkandidat der CDU ist der amtierende Ortsbürgermeister Jens Schumacher, gefolgt von Kim Grundstedt und Hartwig Schumacher. Insgesamt umfasst die Liste sieben Bewerber. Die SPD tritt mit neun Kandidaten an. Auf den vorderen Plätzen stehen Klaus Finger, Claudia Otte und Wolfram Saber. Auch die Freien Wähler schicken neun Bewerber ins Rennen, angeführt von Oliver Wempe, Hannah Groß und Dirk Schliesenski. Die Liste von Bündnis 90 / Die Grünen umfasst drei Kandidaten: Janina Grauert, Jörg-Christian Sievers und Uta Ender. Außerdem tritt Rainer Hübert für die Linke an.

Otze
Um die fünf Sitze im Ortsrat Otze bewerben sich 13 Kandidaten. Bei der CDU steht der amtierende Ortsbürgermeister Andreas Meyer auf dem ersten Listenplatz, gefolgt von Corina Höfner und Gustav Adolf Buchholz. Insgesamt umfasst die Liste sechs Bewerber. Sie SPD schickt drei Kandidaten ins Rennen: Niklas Peisker, Andreas Weiß und André Helms. Ebenso viele stehen auf der Liste der Unabhängigen Wählergemeinschaft Otze (UWO): Otto Raguse, Matthias Müller und Wiebke Hoffmeister. Außerdem tritt Stephan Kanthak für die Grünen an.

Ramlingsen-Ehlershausen
Um die sieben Sitze im Ortsrat Ramlingen-Ehlershausen bewerben sich 17 Kandidaten. Die amtierende Ortsbürgermeisterin Birgit Meinig (SPD) stellt sich nicht zur Wiederwahl. Die SPD hat insgesamt sechs Kandidaten aufgestellt, angeführt von Carl Torsten, Sven Voigt und Boris Schreiner. Auch Stadtbrandmeister Dennis-Frederik Heuer kandidiert für die SPD um einen Sitz im Ortsrat Ramlingen-Ehlershausen.
Die CDU schickt insgesamt fünf Bewerber ins Rennen mit Katrin Thies, Gunther Meyer-Baron und Matthias Vollgold auf den vorderen Plätzen. Die Liste von Bündnis 90 / Die Grünen umfasst drei Kandidaten: Julia Albrecht, Malte Müller und Anke Hennigs. Außerdem kandidieren Thomas Dreeskornfeld (FDP), Burkhard Timm (WGS Freie Burgdorfer) sowie Wolfram Nolte als parteiloser Einzelbewerber.

Schillerslage
Im Ortsrat Schillerslage sind fünf Sitze zu vergeben. Insgesamt stellen sich dort elf Kandidaten zur Wahl. Die Liste der CDU umfasst fünf Bewerber. Sie wird von dem amtierenden Ortsbürgermeister Cord Reißer angeführt, gefolgt von Carolin Wietfeldt und Greta Reupke. Für die WGS Freie Burgdorfer treten vier Kandidaten an. Auf den vorderen Plätzen stehen Heinrich Bührke, Katharina Scharringhausen und Jens Reupke. Die FDP schickt Silke Gawlik und Mario Gawlik ins Rennen.