Jugendhäuser bleiben geschlossen

Mitarbeiter bieten aber vielfältige Aktionen für Kinder, Jugendliche und Familien an

Burgdorf (r/fh). Die Einrichtungen der Jugendpflege Burgdorf - das JohnnyB., das Südstadt Bistro, das FaN Haus Otze und das Haus der Jugend Ramlingen/Ehlershausen - bleiben vorerst bis zum 31. Januar geschlossen. Dennoch sind die Mitarbeiter nicht untätig und bieten den Jugendlichen und Familien vielfältige Aktionen an. Die Angebote richten sich an Jugendliche von zehn bis 18 Jahren und Familien mit schulpflichtigen Kindern. Es gilt: Ein Haushalt plus ein Mitarbeiter der Jugendpflege dürfen zeitgleich anwesend sein. Die Termine sind per E-Mail an jugendpflege@burgdorf.de oder unter Telefon (05136) 898328 zu erfragen und bei Bestätigung kostenlos und verbindlich.
Nach vorheriger Anmeldung können Familien oder auch einzelne Jugendliche die Räumlichkeiten für anderthalb Stunden nutzen und hier die Angebote der einzelnen Häuser wahrnehmen. Nach dieser Zeit wird alles desinfiziert und gelüftet, sodass die Räume danach der nächsten Gruppe zur Verfügung stehen. Die Angebote stehen an jedem Nachmittag in der Woche zur Verfügung. Einzelheiten hierzu und Termine sollten mit der jeweiligen Einrichtung direkt geklärt werden.
Das JohnnyB. stellt unter anderem den Veranstaltungssaal für Bewegungs- und Bastelangebote unter pädagogischer Betreuung bereit. Auch können hier nach Absprache kleine Bastelangebote wie Handyablagen, Dosen und mehr für zu Hause abgeholt werden.
Für die Jugendlichen, die Unterstützung beim Homeschooling brauchen, stehen die Mitarbeiter ebenso mit Rat und Tat zur Verfügung. Es werden Online-Arbeitsplätze nach Absprache zur Verfügung gestellt und Hilfe bei der Bewältigung angeboten.
Weiterhin können sich Jugendliche und Familien in allen Einrichtungen Spiel-, Bewegungs- und Softwarematerial für eine bestimmte Zeit ausleihen. Wer einfach einmal ein Gespräch führen möchte, etwas auf dem Herzen hat oder Unterstützung braucht, der findet in den Einrichtungen immer ein offenes Ohr. Allerdingt ist auch das nur nach telefonischer Absprache möglich.
Es gelten die allgemeinen bekannten Infektionsschutzregeln: keine Krankheitssymptome, Hände desinfizieren und/oder waschen, Mund-Nasen-Bedeckung tragen, Abstand von mindestens 1,5 Metern einhalten, Kontaktdaten angeben. Für Familien gilt bei der Aktivität keine Maskenpflicht.