John Lennon-Ausstellung in Burgdorf wurde eröffnet

Viele Ausstellungsbesucher können sich noch gut an Lennons Todesnachricht erinnern, die bei den Fans weltweit eine Welle des Entsetzens auslöste. (Foto: Georg Bosse)

Ein Friedensaktivist und genialer Künstler, der Musikgeschichte geschrieben hat

BURGDORF (gb). John Winston Lennon wurde nur 40 Jahre alt. Weltberühmt wurde er als Mitbegründer der pilzköpfigen Liverpooler Band „The Beatles“. Die Song-Komponisten-Partnerschaft Lennon/McCartney gilt noch heute als eine der erfolgreichsten in der Geschichte der Pop-Musik. Nach der Trennung der Beatles (1970) startete John Lennon mit seiner zweiten Ehefrau Yoko Ono eine erfolggekrönte Solokarriere, die unter anderem das Album „Imagine“ (1971) hervorbrachte. „Imagine...John Lennon“ heißt auch die Sonderausstellung in der Burgdorfer KulturWerkStadt, die am vergangenen Adventssamstag eröffnet wurde und noch bis zum 19. Februar 2012 in der Poststraße 2 bei freiem Eintritt zu bestaunen ist.
Für diese erstaunliche Präsentation einzigartiger Dokumente, teilweise unbekannter Fotos und weiterer authentischer Exponate, wie Goldene Schallplatten und „Bravo-Otto“, zeichnen Michael-Andreas Wahle (Hattersheim/Main) und Matthias Spang verantwortlich. „ Die Ausstellung ist eine wirkliche Premiere in Burgdorf. Denn in dieser Zusammensetzung hat es eine solche Schau noch nicht gegeben. Und ich bin sicher, dass sich John Lennon freuen würde über das, was wir hier veranstalten“, erklärte Wahle den gut 40 Eröffnungsgästen.
Der Gang durch die Ausstellung gibt den Blick frei auf den Komponisten, Musiker und Poeten John Lennon, der sich immer mehr von den Beatles entfremdete und der damaligen Friedensbewegung mit „Imagine“ ihre Hymne schenkte. Das Stück zählt mittlerweile zu den Klassikern der Pop-Musikhistorie und wurde 2004 vom US-Musikmagazin „Rolling Stone“ auf der Liste mit den „500 besten Songs aller Zeiten“ auf Platz 3 geführt. Gemeinsam mit Yoko Ono veranstaltete Lennon gesellschaftskritische, teils provokante Aktionen für den Weltfrieden. Während der so genannten „Bed Ins“, gemeinsame (Flitterwochen-)Interviews in Hotelbetten, wurde das Lied „Give Peace a Chance“ (Gebt Frieden eine Chance) aufgenommen und veröffentlicht, das weltweit die Top 20 der Hitparaden erreichte.
John Lennon kam auch Burgdorf recht nahe. 1967 produzierte der britische Regisseur Richard Lester den grotesken Anti-Kriegsfilm „How I Won the War“ (Wie ich den Krieg gewann), in dem Lennon als Schauspieler mitwirkte. Drehorte waren seinerzeit unter anderem Achim, Verden (Aller) und der Nato-Truppenübungsplatz Bergen/Hohne im Landkreis Celle.
Am 8. Dezember 1980 wurde John Lennon vom geistig verwirrten Mark David Chapman vor dem Dakota Building in New York erschossen. Kurz vor seiner Ermordung hatten er und Yoko Ono ihr letztes gemeinsames Album „Double Fantasy“ aufgenommen. 40 Jahre nach Veröffentlichung des „Weißen Albums“ der Beatles hat der Vatikan am 22. November 2008 John Lennon offiziell vergeben. Seine Aussage „Die Beatles sind berühmter als Jesus Christus“ (1966) hatte nicht nur katholische Vertreter maßlos empört. Am 9. Oktober wäre das legendäre Pop-Idol 71 Jahre alt geworden: „Imagine... You may say I`m a dreamer, but I`m not the only one. I hope someday you`ll join us and the world will live as one.“„Imagine..John Lennon“ in der Burgdorfer KulturWerkStadt an der Poststraße 2 ist samstags und sonntags in der Zeit von 14.00 bis 17.00 Uhr für Besucher und Fans geöffnet. Sonderführungen sind auch unterhalb der Woche nach Absprache mit VVV-Geschäftsführer Gerhard Bleich möglich. Telefon: (05136) 18 62. Der Eintritt ist frei.