Jetzt läuft's wieder

Die Burgdorfer Leichtathleten sind von der frisch sanierten Anlage begeistert.
 
Die Vorsitzende des Jugendausschusses Christiane Gersemann (von links), Bürgermeister Alfred Baxmann und der Vorsitzende des Schulausschusses Hartmut Braun eröffnen die modernisierte Laufbahn offiziell.

Sanierung von Kunststoffbahn und Sportanlage am Gymnasium sind abgeschlossen / Bessere Bedingungen für Leichtathleten und Faustballer

BURGDORF (fh). Die Leichtathleten der TSV Burgdorf können ihre Kreismeisterschaften an diesem Wochenende auf der modernisierten Sportanlage am Gymnasium ausrichten. Erst vor wenigen Tagen hat Bürgermeister Alfred Baxmann sie offiziell eingeweiht. Im Mittelpunkt der Maßnahme stand der Grundsanierung der Laufbahn rund um den Platz. Zusätzlich wurden einige Sportanlagen erneuert, beispielsweise für Kugelstoßen und Diskuswurf. Statt bisher zwei gibt es jetzt vier Weitsprunganlagen und die Bereiche für die einzelnen Disziplinen wurden so angeordnet, dass sich die Wege für die Trainer bei Wettkämpfen verkürzen. "Besonders freut uns, dass wird nach zehn Jahren jetzt auch endlich wieder eine funktionsfähige Stabshochsprunganlage haben", freut sich die Leichtathletiktrainerin Antje Peschel.
In die Erneuerung hat die Stadt insgesamt 980.000 Euro investiert. Das waren noch einmal etwa 100.000 Euro mehr, als geplant. "Im Laufe der Arbeiten sind eine Reihe von Schwierigkeiten aufgetreten. Die Beregnungsanlage war beispielsweise viel maroder als erwartet und musste komplett ausgetauscht werden", so Baxmann, kurz bevor er gemeinsam mit der Vorsiteznden des Jugendausschusses Christiane Gersemann und dem Vorsitzenden des Schulausschusses Hartmut Braun das rote Band durchschnitt.
Auf diesen Moment hatten Schule und Sportverein lange gewartet, wie der Bürgermeister einräumte. Die Bauzeit selbst war mit etwa 15 Monaten zwar relativ überschaubar - doch insgesamt hat das Vorhaben die Stadt fast sieben Jahre lang beschäftigt. Denn schon 2012 sei klar gewesen, dass die Kunststoffbahn dringend überholt werden müsse. "Zunächst war eine oberflächliche Reparatur geplant gewesen, aber drei Jahre später, also 2015, stand fest, dass das in Anbetracht der Schäden keinen Sinn mehr macht", so Baxmann.
Das Ergebnis der Untersuchungen sei eindeutig gewesen: Nicht nur die Kunststoffflächen, sondern auch der Unterbau der Laufbahn musste erneuert werden. "2017 haben die Politiker die entsprechenden Mittel in den Haushalt eingestellt", sagt der Bürgermeister. Im Juni 2018 habe dann die Firma Kretschmer, Garten-, Landschaft- und Sportplatzbau aus Langenhagen mit den Arbeiten begonnen. Und im Spätsommer 2019 ist die Maßnahme nun abgeschlossen und die Anlage wieder nutzbar.
Das freut auch die Burgdorfer Faustballer, die dort ebenfalls trainieren und auch Turniere austragen. "Bisher hatten wir für das Netz Ständer, die man seitlich abspannen musste. Das ist bei Deutschen Meisterschaften eigentlich gar nicht zulässig und wir brauchten deshalb jedes Mal eine Sondergenehmigung", schildert Trainer und Spieler Klaus Volkmann. Nun seien Erdhülsen für drei Spielfelder eingelassen worden. "Das ist für uns ein großer Fortschritt", lobte Volkmann.
Für den Schulsport des Gymnasiums bringt die Modernisierung ebenfalls Vorteile. "Wir haben gute Hallen und jetzt auch noch eine gute Außenanlage. Das ist bei Schulen leider keine Selbstverständlichkeit", sagte der Leiter des Gymnasiums, Michael Loske. Das sei für die Sportlehrer eine große zusätzliche Motivation, weil es Spaß mache auf der Anlage zu trainieren. "Das merken wir auch bei Stellenausschreibungen für das Fach Sport, dass die Bewerber sich sehr genau angucken, welche Bedingungen sie vorfinden", so Loske.