Iran - ein unbekanntes Land mit langer Tradition

Über das unbekannte Land Iran berichten Elke und Wolfgang Buckmann in einem Vortrag am 14. Juni. (Foto: Wolfgang Buckmann)

Vortrag von Elke und Wolfgang Buckmann am 14. Juni

BURGDORF (r/jk). „Iran - unbekanntes Land“ lautet das Thema eines Reiseberichtes, der am kommenden Freitag, 14. Juni, ab 20 Uhr im katholischen Pfarrheim, Im Langen Mühlenfeld 19, zu hören und zu sehen ist. Elke und Wolfgang Buckmann aus Otze berichten dabei von ihrer Reise in eben dieses Land zwischen Kaspischem Meer und Persischen Golf. Veranstaltet wird der Abend von der Kolpingsfamilie Burgdorf. Interessierte Gäste sind wie immer herzlich willkommen, der Eintritt ist frei.
Der Iran findet in den Medien häufig nur Erwähnung im Rahmen politischer Berichterstattung. Für die meisten Menschen in unserem Land ist der Iran „Terra incognita“, ein weitgehend unbekanntes Land. Er gehört aus vielerlei Gründen auch nicht zu den begehrtesten Urlaubszielen. Dabei kann das Land auf eine äußerst reiche Kulturtradition zurückblicken. Persien gehört zu den frühen Hochkulturen des Orient und hat über Jahrtausende Politik, Kultur und Religion weit über die Region hinaus beeinflusst. Viele Spuren der wechselhaften Geschichte sind dort auch heute noch zu sehen.
Zu der Reise gehörte das Gespräch mit Religionsvertretern und Wissenschaftlern. Darüber hinaus ging es auch um das Neben- und Miteinander der Muslime mit anderen Glaubensrichtungen, insbesondere bei der Begegnung mit Vertreterinnen und Vertretern christlicher Konfessionen.