Integration im Schulalltag

Lehrer der Rudolf-Bembenneck-Gesamtschule beschäftigen sich bei einer schulinternen Fortbildung mit den Themen Migration und Integration. (Foto: privat)

Mehrgenerationenhaus gestaltet Fortbildung für Lehrer der IGS

Burgdorf (r/fh). Die Lehrer der Rudolf-Bembenneck-Gesamtschule (RBG) haben sich schulintern zu den Themen Migration und Integration fortgebildet. Dabei ging es weniger um abstrakte Theorie, als vielmehr ganz konkret um Situation vor Ort in Burgdorf. Denn an der Integrierten Gesamtschule (IGS) lernen Kinder aus ganz unterschiedlichen Herkunftsländern zusammen.
Gestaltet wurde die Schulung von den Mitarbeitern des Burgdorfer Mehrgenerationenhauses (BMGH), das mit vielfältigen Deutschkursen und Beratungsangeboten eine wichtige Anlaufstelle für Geflüchtete und Migranten ist. Die Leiterin des BMGH Ursula Wieker stellte anhand konkreter Beispiele Fluchtgeschichten und Lebensbedingungen von Burgdorfer Schülern vor.
Bei einer praktischen Übung konnten die Lehrer nachempfinden, wie hilflos sich die Schüler fühlen, wenn in einer für sie fremden Sprache auf sie eingeredet wird. Zudem stellten die Mitarbeiter des Mehrgenerationenhauses das Yesidentum vor, als einen der religiösen Hintergründe der Schüler an der RBG. Dabei thematisierten sie auch mögliche Auswirkungen im schulischen Kontext.