Infos, Tipps und Beratung

Ausprobieren, informieren und beraten lassen - dieses Angebot wurde auf der Seniorenmesse Burgdorf gern genutzt.
 
An zahlreichen Ständen konnte sich umfangreich informiert werden.

20 Aussteller präsentieren sich bei der Seniorenmesse im StadtHaus Burgdorf / Sechs Fachvorträge zu unterschiedlichen Themen

BURGDORF (dno). Im jährlichen Wechsel mit dem Gesundheitstag fand am vergangenen Sonntag die Seniorenmesse im StadtHaus Burgdorf statt. Bereits zum 9. Mal gab es hier einen interessanten Mix aus Beratung, Hilfe und Information. Aus den Bereichen Tages- und Altenpflege, Seniorenpolitik, Ernährung und Nahrungsergänzung, Sicherheit, Mobilität, Gesundheit, Hörakustik, Therapie, alternative Heilmethoden, Vorsorge und Wohnen im Alter, standen den Besuchern 20 Aussteller mit Rat und Tat zur Seite – insgesamt etwas weniger als in den Vorjahren.
„Das haben wir bewusst so gewählt“, erklärt Organisator Mario Giovelli von Stadt Events GmbH, „Wir wollten mal eine neue Ausstellerschaft anbieten und die Themen etwas mischen.“ So gab es viel Neues auf der Messe, u.a. mit dem Hörstudio Fröhling, dem Pflegeheim Bertram oder auch dem Besuchshundedienst. Hier besucht Jutta Gaßmann mit ihren American Cocker Spanieln verschiedene Einrichtungen, um hier besonders ältere Menschen oder auch Menschen mit Beeinträchtigungen zu erfreuen. „Ich hole sie ein Stück weit aus ihrem Alltag und ihrer Einsamkeit. Sie können mit den Hunden spielen oder mit ihnen kuscheln“, so Jutta Gaßmann, „Das bringt oft ein Stück Erinnerung an die Vergangenheit zurück.“
Der neu gegründete Verein WIAS e.V. setzt sich für selbstbestimmtes Wohnen im Alter ein. Er berät über Umbaumaßnahmen in Haus oder Wohnung, Möglichkeiten für technische Hilfsmittel aber auch zu Finanzierungsmöglichkeiten oder alternative Wohnformen vor Ort.
„Das Motto der Messe ist, ambulant vor stationär. Das heißt, hier können sich die Senioren beraten lassen, wie ein selbstständiges und auch selbstbestimmtes Leben im Alter möglich ist. Aufgrund der demographischen Entwicklung, haben wir etwa 60 Prozent Burgdorferinnen und Burgdorfer, die über 65 Jahre alt sind. Aus der Erfahrung wissen wir, dass sie sich erst mit bestimmten Maßnahmen und Themen beschäftigen, wenn sie wirklich Hilfe brauchen. Daher ist die Messe gut geeignet, sich umfassend über viele Themenbereiche informieren zu können“, so Mario Giovelli.
Auch das Thema Sicherheit wurde erstmalig in die Messe integriert. Safe4U stellte neuartige Alarmanlagen für die eigenen 4-Wände vor oder auch Schrillalarme, die für die Handtasche aber auch für Rollstühle, Rollatoren, Scooter oder Gehstöcke gut geeignet sind und im Bedarfsfall Sicherheit bieten.
Neben Vorführungen konnten auch verschiedene Angebote getestet werden. Darunter eine Matte für die physikalische Gefäßtherapie. Diese kann eine gestörte Mikrozirkulation wieder ins Gleichgewicht bringen, da sie diese gezielt anregt, indem sie die Durchblutung in den kleinsten Gefäßen steigert und damit den Stoffaustausch zwischen Blut und Zellen verbessert.
Sechs Fachvorträge u.a. zu „Arthrose-Schmerzlinderung“ (Hans Walrafen), „Einbruchschutz neu definiert“ (Uwe Jo Stelljes, safe4u) oder „Wir gehen neue Wege“ (Simone Weber, Diakoniestation Burgdorf e.V.) ergänzten die Veranstaltung.
Die nächste Seniorenmesse findet 2021 statt, im kommenden Jahr wird es wieder den Gesundheitstag geben. „Wir freuen uns sehr, über das Interesse an den Veranstaltungen. Die Senioren sind heute viel interessierter und aufgeklärter, sie kommen schon mit gezielten Fragen zur Messe und möchten auch konkret auf ihr Problem eine Antwort finden“, so Mario Giovelli.