Infos rund ums Pferd

Pferdewirtin Sarah Stübing (links) berät Christine Lindner zum Trainingsprogramm „Equikinetik und Dual-Aktivierung“ nach Michael Geitner. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)
 
Lea Bartels hatte viel Freude beim Striegeln des Ponys von der Ranch an der alten Bahn. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Burgdorfer Pferde- und Reitsportmesse lockte tausende Besucher in das Stadthaus

BURGDORF (bgp). Die Pferde- und Reitsportmesse am Sonntag ließ die Herzen der Pferdefreunde höher schlagen. Schon auf dem Freigelände am Eingang erwarteten die Gäste Ponys und Pferde, die zum Streicheln und Striegeln einluden. Der Verein Burgdorfer Pferdeland hatte mit zahlreichen Kooperationspartnern ein breites Spektrum an fachlicher Kompetenz rund um Pferd und Reiter auf die Beine gestellt. In der großen Halle des Stadthauses Burgdorf gab es Vorträge über pferdegerechte Haltungssysteme, Gelassenheit oder physikalische Gefäßtherapie am Pferd, die ebenso auf Interesse stießen wie Angebote zur Ausstattung von Ställen und Ausrüstungen für die beliebten Reittiere und ihre Besitzer.
Die erfahrene Pferdehalterin Christine Lindner aus Burgdorf flaniert durch die Halle und macht am Stand von Sarah Stübing Halt. Die Pferdewirtin erklärt ihr die Grundlagen des lizensierten Trainingsprogramms „Equikinetik und Dual-Aktivierung“ nach Michael Geitner. Lindner ist begeistert: „Ich habe seit 1980 Pferde, aber es ist interessant, wieder etwas neues kennenzulernen“. Sie spreche die „andere Art, mit Pferden umzugehen“ in diesem Programm besonders an.
Reiten auf ganz besondere Art bot Moni Elbers mit dem Reitsimulator. Dieser erlaubt es, sich ganz entspannt mit dem Sport vertraut zu machen oder muskuläre Dysbalancen auszugleichen. „Die Person kann sich dabei ganz auf sich selbst konzentrieren, um die Muskulatur korrekt und bewusst einzusetzen“, erklärt Elbers. Ein großer Monitor bietet dem Reiter Kontrolle über die Trainingseinheit und unterstützt bei der Ausführung. Die Betreiberin arbeitet eng mit Reitlehrerin Heike Kupczak zusammen, die bereits gute Erfahrungen mit dem Reitsimulator gemacht hat. Sie schickt ihre Reitschüler zu Moni Elbers, wenn diese Sitzdefizite ausgleichen oder ihre Koordination und den Rhythmus verbessern möchten.
Der Steigbügel Celle präsentierte Reitausstattung und umfassende individuelle Beratung zum Thema Sattelauswahl, Heilpraktikerin Aniela Petrak bot Therapiegeräte der Bemer Veterinary Line an. Im Außenbereich war die Ponyranch an der alten Bahn mit dem „Projekt Erlebnis Pferd“ vertreten. Im Gatter bestaunten die Kinder sanftmütige Ponys und strichen über das samtweiche Fell, das sie in einen sinnlichen Kontakt mit den Tieren bescherte. Ein junges Publikum tummelte sich auch rund um die Bastel- und Aktionsstände. Damit hatten die Veranstalter ein wichtiges Ziel erreicht: Die Ansprache des Nachwuchses, der möglichst früh an den Umgang mit Pferden herangeführt werden soll.
Diese Begeisterung teilt auch Lea Bartels. Die Erstklässlerin ist emsig dabei, ein kleines Pony unter den wachsamen Augen ihres Großvaters Hermann Vatterott zu striegeln. „Ich bin beim Voltigieren“ erklärt das Mädchen selbstbewusst ihre Passion in punkto Reitsport und wendet sich wieder dem treuen Tier zu. Der Großvater freut sich über ihr Engagement und kommentiert lächelnd: „Damit könnte sie sich den ganzen Tag beschäftigen.“
Der Augenschmaus „Voltigieren“ wurde vom Verein des Hofes Sichtermann zwar nicht auf einem echten Pferd, wohl aber auf dessen hölzernen Artgenossen präsentiert. Das kleine „Volti“-Bühnenprogramm erfreute die Gäste, die aufgeregt filmten, fotografierten und applaudierten.