In Otze traten die „Oldtimerpflüger“ gegeneinander an

Katrin Bening war die einzige weibliche Teilnehmerin und belegte den vierten Platz in der Hydraulikklasse. (Foto: Sina Balkau)
 
Profis im Bewertungsgespräch: Die Richterteams beurteilten die Arbeit der Teilnehmer anhand bestimmter Kriterien. (Foto: Sina Balkau)

Claus Bahlert und Hein Ramm fahren zum Europaentscheid

OTZE (sib). Anlässlich ihres 30-jährigen Jubiläums richteten die Pflüger- und Schlepperfreunde Otze am vergangenen Wochenende die 9. Deutsche Meisterschaft im Oldtimerpflügen aus: Die Besucher konnten 32 Oldtimer der Baujahre 1937 bis 1963 in Aktion erleben. Parallel dazu fand ein Leistungsvergleich im Pferdepflügen sowie der Kreis- und Gebietsentscheid der Landwirtschaftskammer Niedersachsen statt.
Gepflügt wurde mit Anhänge- und Hydraulikpflügen, für die die wichtigste Wettkampfbedingung gleichermaßen galt: Sowohl Schlepper als auch Pflüger müssen vor 1963 gebaut worden sein, außerdem dürfen an ihnen keine technischen Veränderungen vorgenommen worden sein. Auch die Kriterien, nach denen bewertet wurde, waren für beide Klassen identisch. Zwei Richterteams – die Richter stammten aus befreundeten Vereinen, nur der Oberrichter wurde von den Pflüger- und Schlepperfreunden gestellt – beurteilten den Gesamteindruck der gepflügten Furchen, zum Beispiel nach deren Geradheit, Gleichmäßigkeit und Tiefe sowie der Unterbringung des Bewuchses. Nach Abzug eventueller Strafpunkte, beispielsweise für zu tiefe Furchen, gab es dann ein Endergebnis. Um der Maximalpunktzahl von 100 möglichst nahe zu kommen, gingen die 32 Teilnehmer aus ganz Deutschland äußerst akribisch vor. Viele stiegen immer wieder von ihren Schleppern ab, um die Furchen zu vermessen und die Einstellungen am Pflug zu verändern.
In der Hydraulikklasse konnte sich schließlich Claus Bahlert mit 70,50 Punkten durchsetzen. Zusammen mit Hein Ramm, der mit 84,50 Punkten die Anhängeklasse gewann, wird er als Deutscher Meister zum Europaentscheid fahren. Auch Katrin Benning aus Schleswig-Holstein, die als einzige Frau an dem Wettbewerb teilnahm, hat ein gutes Ergebnis erzielt: Sie belegte den vierten Platz im Hydraulikpflügen. Lokalmatador Berend Raupers hat mit seinem Fendt-Schlepper Baujahr 1954 die Ehre des Vereins verteidigt und Bronze im Anhängepflügen geholt.
Neben den Oldtimern konnten die Zuschauer eine noch ältere Form des Pflügens sowie die hochmoderne Technik live im direkten Vergleich erleben. Fünf Pferdepflüger zeigten, wie die Feldarbeit in früheren Zeiten ganz ohne technische Errungenschaften vonstatten ging. Bewertet wurden sie nach denselben Kriterien wie die Oldtimerpflüger. Gewonnen hat schließlich Jürgen Koll mit 74 Punkten. Beim Kreis- und Gebietsentscheid im Leistungspflügen, ausgeschrieben von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, wurde das Pflügen gezeigt, wie es in der heutigen Landwirtschaft auf dem neuesten Stand der Technik betrieben wird.
Martin Bartels, erster Vorsitzender der Pflüger- und Schlepperfreunde Otze, war sehr zufrieden mit der Veranstaltung, die dank des schönen Herbstwetters zahlreiche Besucher angezogen hatte. „Seit Ostern waren wir mit den Vorbereitungen beschäftigt und in den letzten vierzehn Tagen war dann richtig viel zu tun. Aber mit Hilfe der Vereinsmitglieder und den ehrenamtlichen Helfern aus dem Dorf, die kräftig mit angepackt haben, hat alles super geklappt“, so Bartels Fazit.