In Burgdorf soll wieder Leben statt Parken „stadtfinden“

Wenn ab kommender Woche ein eingeschränktes Halteverbot gilt, ist endlich Schluss mit der vollgeparkten und angeblich so „verkehrsberuhigten“ Burgdorfer Marktstraße. (Foto: Georg Bosse)

Ab kommender Woche eingeschränktes Halteverbot an innerstädtischen Hauptverkehrsader

BURGDORF (gb). Mit dem rücksichtslosen Parken an der Markt- und Poststraße soll ab kommender Woche Schluss sein. Zu dieser längst überfälligen Erkenntnis kamen Vertreter der Stadt, der Region Hannover, des Unternehmens Regiobus und der Burgdorfer Polizeiinspektion bei einer gemeinsamen Begutachtung der Situation am Hochbrücken-Kreisverkehrsplatz bis hin zur Schlossstraße.
Demnach soll auf dieser Strecke dann zwar weiterhin Tempo 20, aber auch ein eingeschränktes Halteverbot gelten. Folglich dürfen Kraftfahrer künftig außerhalb der gekennzeichneten Parkplätze nur noch zum Be- und Entladen halten. Daneben wurden konsequente Kontrollen angekündigt, die auch nach 17 Uhr durchgeführt werden sollen. „Wir meinen es ernst“, bekräftigte Bürgermeister Alfred Baxmann, der die ständig wachsende Empörung bei den anliegenden Geschäftsleuten, bei Fußgängern und Radfahrern sowie den Benutzern der sich verspätenden Buslinien über die ausufernde Impertinenz der Autofahrer sehr gut nachvollziehen kann. Man habe die Situation bei der Region falsch eingeschätzt, erklärte Gerald Roloff die Wende zum Besseren für Burgdorfs Hauptverkehrsader in der City.