Impfungen für Feuerwehrleute

Ehrenamtliche Einsatzkräfte sollen vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus geschützt werden

Burgdorf (r/fh). Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte aller neun Ortsfeuerwehren in der Stadt Burgdorf können sich jetzt gegen das Coronavirus impfen lassen. Dafür hat die Verwaltung für dieses und das nächste Wochenende gesonderte Termine im Impfzentrum auf dem Messegelände in Hannover vereinbart.
Von rund 380 aktiven Mitgliedern nehmen 230 Personen diese Möglichkeit in Anspruch. Bürgermeister Armin Pollehn betont, dass diese Differenz nicht etwa durch mangelnde Impfbereitschaft zustande komme. Einige seien bereits geimpft, weil sie auch anderen Prioritätsgruppen angehörten, andere machten Termine bei ihren Hausärzten. "Wir können deshalb davon ausgehen, dass bald ein Großteil der freiwilligen Einsatzkräfte geimpft ist", so Pollehn. 
Die Stadtverwaltung unterstütze das Ziel des Landesfeuerwehrverbandes, eine schnellen Impfung der Einsatzkräfte zu erreichen. "Das ist ein wichtiges Signal für das ehrenamtliche Engagement in der Feuerwehr und stärkt die Kräfte in ihrer Arbeit nachhaltig. Die Impfung hilft dabei, den Weg zu einem normalen Dienst- und Ausbildungsbetrieb zu ebnen", sagt der Bürgermeister.
Bereits im März hatte die Stadt auch für die Tagesmütter und -väter einen gesonderten Termin im Impfzentrum vereinbart. Im April kam dann ein mobiles Impfteam der Region Hannover nach Burgdorf, um vor Ort in einer Sporthalle die örtlichen Kita-Kräfte zu impfen. Das Angebot richtete sich sowohl an die Mitarbeiter der Einrichtungen in städtischer als auch in freier Trägerschaft. Etwa 270 der insgesamt rund 300 Beschäftigten nutzten die Möglichkeit. Laut Bürgermeister Armin Pollehn ist für sie nun auch ein Termin für die zweite Impfung vereinbart.