Im kommenden Jahr ist die Burgdorfer Realschule Geschichte

Der jüngste Bunte Abend der Realschule Burgdorf war auch der letzte. "2020 ist die Realschule Geschichte", erklärte der Kommissarische Schulleiter Kai Klinge (Mi.) dem Publikum. Im Hintergrund wartet Jeffrey Schulze am Schlagzeug auf seinen Einsatz. Foto: Georg Bosse

Letzter "Bunter Abend" der Realschule endet mit vielen Tränen

BURGDORF (gb). Nach 15 Jahren endete an der Realschule Burgdorf eine schöne Tradition. Für den "Bunten Abend" des neunten und zehnten Schuljahrgangs fiel am vergangenen Dienstagabend auf der Aula-Bühne des benachbarten Gymnasiums der letzte Vorhang. "Ab dem kommenden Jahr ist die Burgdorfer Realschule Geschichte", erklärte der Kommissarische Schulleiter Kai Klinge.
Der Bunte Abend war bei seiner letztmaligen Aufführung einmal mehr ein Talenteabend, bei dem die Schüler der 9. und 10. Klassen ihre Begabungen mit musikalischen, humorvollen und tänzerischen Darbietungen unter Beweis stellten. "Wir befanden uns noch am Freitag der Vorwoche in einer prekären Vorbereitungssituation, die den Abend fast zum Kippen gebracht hätte", sagte Klinge. Umso mehr dankte er allen Schülern, Kollegen und "guten Seelen", die zum erfreulichen Gelingen des finalen Abends beigetragen hatten. So kann der 10. Jahrgang den Erlös der Veranstaltung wie üblich zur Gestaltung seiner Abschlussfeier verwenden.
Das Schulsprecher-Duo Cumana Hassen und Ole Franz führten als Moderatoren durch das Programm, bei dem auch der IKU-Gymnasiumschor mit dem Lied "Halleluja" sowie die Sängerinnen vom Gymnasium Burgdorf, Anita Tushi und Verda Burimi, mit dem Song "All I want" auftraten. Emotionaler Höhepunkt war jedoch der Beitrag von Cynthia Liebau und Noah Hermenau. Mit dem Lied "Geboren um zu leben" erinnerten sie an ihre tödlich verunglückte Mitschülerin Felicia. Der bewegende Moment ließ auf der Bühne und im Publikum viele Tränen fließen.