Holger Meyer schaffte einen „Königs-Hattrick“

Der Schillerslager Festumzug marschiert mit Bürgermeister Alfred Baxmann und Schützen-Chef Mathias Straßner durch das Dorf. (Foto: Holger Staab)
 
Holger Meyer schaffte den Königs-Hattrick in Schillerslage. (Foto: Holger Staab)

Schillerslager Schützen kämpften mit den Wetterkapriolen

SCHILLERSLAGE (hs). Da hatten die Schillerslager Schützen bei ihrem Schützenfest am vergangenen Wochenende doch einige Schwierigkeiten, um trockenen Fußes die Märsche und Umzüge zu absolvieren. Wenn die Mitglieder des Sport- & Schützenvereins Schillerslage von 1963 e.V. und ihre Gäste erst einmal das Zelt erreicht hatten, konnte trotz Starkregens auch zünftig gefeiert werden. Dafür ist der Burgdorfer Ortsteil auch hinlänglich bekannt, denn alle freuen sich auf dieses Fest, das „eigentlich“ im Spätsommer stattfindet.
So war das Festzelt auch in diesem Jahr am Freitag beim Kommersabend wieder ausverkauft. Der Kommers ist in Schützenkreisen ja berüchtigt, denn nach dem Einholen der Könige aus dem Jahr 2009 versammeln sich die Mitglieder und viele Gäste aus Burgdorf und Umgebung, um den Einmarsch der ehemaligen Könige zu würdigen und sie zu verabschieden. Danach gibt es unter der Führung und Moderation des 1. Vorsitzenden des Vereins, Mathias Straßner, eine Mischung aus Feiern und der Proklamation der neuen Majestäten.
Unterhaltungsspezialist Christian Boy sorgte dafür, dass alle Gäste den Zeltboden sauber ließen und dafür die Stühle als Tanzstandort auswählten, mitsangen, schunkelten und tanzten. Oft ein beeindruckendes Schauspiel, denn nicht nur Schützen, sondern Prominente, Politiker und Privatiers gingen aus sich heraus und feierten fröhlich und ausgelassen. Auch Burgdorfs Bürgermeister Alfred Baxmann war dabei und versprach dem Ort eine schnelle Hilfe bei den Problemen mit der Verkehrsdurchfahrt.
Die eigentliche Proklamation der neuen Könige bildet dabei traditionell den Abschluss des offiziellen Teils des Kommersabends. Aber der Abend war danach noch nicht vorbei, denn bis 3 Uhr morgens wurde der „After-Kommersabend“ gefeiert, wie Straßner ihn liebevoll bezeichnete.
In diesem Jahr war wieder eine tolle Beteiligung beim Schießen auf die Scheiben zu verzeichnen, denn seit dem vergangenen Jahr wurde das Königsgeld, zur Unterstützung der finanziellen Belastung der Majestäten, erhöht und das zahlt sich aus. Für das folgende Schützenjahr wurden als Majestäten gekührt: Schützenkönig Holger Meyer (72,4 Gesamtteiler), Schützenkönigin Petra Ridder (103,4 Teiler), KK-König Holger Meyer (49 Ring, 27,2 Teiler), der damit nach dem Winterkönigs- und Schützenkönigstitel in diesem Jahr einen Hattrick schaffte. KK-Königin Gaby Heldt (48 Ring/155,9 Teiler), Jugendkönig Kevin Meyer (214,5 Teiler) und Kinderkönig Marcel Post (30 Ring) vervollständigten die Majestätenriege.
Besonders geehrt wurde Manuela Straßner. Sie erhielt die Ehrenscheibe, die Mitglieder erhalten, die sich besonders für den Verein verdient gemacht haben. Die Ehrenscheibe wurde zusammen mit dem Musikzug Diekholzen, der Sonnabend beim „Scheibenanbringen“ schon seit 15 Jahren beim Schillerslager Schützenfest mit dabei ist, überbracht. Die Scheiben konnten am Sonnabend trockenen Fußes an die Häuser angebracht werden, als der Marsch auf dem Schützenplatz endete, fing es an zu „schütten“.
Auch bei der Zeltdisco am Abend war es brechend voll, aber besondere Vorkommnisse verhinderten die Sicherheitskräfte und die Maßnahme von Festwirt Tim Pistor, der an die Jugendlichen nur blaue Tanzbänder verteilte, die den Verzehr von alkoholischen Getränken nicht gestatteten.
Der Sonntag ist auch in Schillerslage der Tag des großen Festumzuges. Beim Königsessen im Zelt bei Hochzeitssuppe, Röstzwiebelbraten mit Pilzsoße, Gemüsevariationen und Eis zum Nachtisch stärkten sich die 160 Schützen, Gäste und Kinder und verfolgten auch die Power-Point-Präsentation der Abteilung Segeln des Sport- & Schützenvereins, die mit einer Bootstaufe des Bootes „Seadragon“ am Nachmittag abschloss.
Farbenprächtige Schützen, Spielmannszüge und Vereine zogen mit den Königen durch das Dorf und die Gäste an den Straßen waren froh, dass sich die Regengüsse der vergangenen Tage nicht über die Marschierenden ergossen. Sogar ein paar Sonnenstrahlen sorgten dafür, dass das Schillerslager Schützenfest wieder hielt, was es immer verspricht – Spaß und Geselligkeit in jedem Alter in der Dorfgemeinschaft.