Hilfe beim digitalen Lernen

Die Nachhilfe-Dozenten helfen bei der Einrichtung des Laptops und geben eine Einführung in die Lernplattform iServ. (Foto: BMGH)

Burgdorfer Mehrgenerationenhaus stellt Laptops zur Verfügung und hilft bei der Einrichtung

Burgdorf (r/fh). Wegen der Corona-Epidemie mussten die Schulen von dem einen auf den anderen Tag schließen - mit Videokonferenzen und über die Lernplattform iServ versuchten die Lehrer trotzdem Kontakt zu ihren Schülern zu halten, anfangs vor allem, um sich auszutauschen und für freiwillige Aufgaben, später auch für digitalen Pflichtunterricht. Doch viele Familien, die vom Burgdorfer Mehrgenerationenhaus (BMGH) betreut werden, hat eben das vor große Herausforderungen gestellt: Längst nicht alle verfügen über eine leistungsstarke Internetverbindung und die nötige Hardware wie beispielsweise ein Laptop. "Die Kinder können dadurch ihre Schulaufgaben, die sie von ihren Lehrern per E-Mail erhalten, gar nicht oder nur bedingt erledigen", sagt die Leiterin des Mehrgenerationenhauses Ursula Wieker.
Deshalb hat ihre Einrichtung eine Bildungsinitiative gestartet, um eine unmittelbare Unterstützung bereitzustellen. Das BMGH erwarb generalüberholte Laptops. Bis jetzt wurden bereits 50 Exemplare an die Schüler übergeben, die ein Anrecht auf Leistungen des Bildungs- und Teilhabe-Pakets (BuT) haben. Im Juni wurden zehn weitere bestellt.
Bei der Einrichtung und Bedienung der Geräte helfen die Nachhilfe-Dozenten des Mehrgenerationenhauses. Dabei ist es hilfreich, dass die meisten Dozenten Abiturienten und Studenten aus Burgdorf sind. Sie können ihren Schülern sowohl die ersten EDV-Kenntnisse als auch das digitale Lernen mit dem Schulserver IServ beibringen. Damit sind sie die optimalen Unterstützer und schlagen die Brücke zwischen Schülern und Lehrern der Schule. Neben der Hilfe in den jeweiligen Fächern vermitteln sie somit zusätzlich die Kompetenzen in der Nutzung der digitalen Technik.
Das BMGH nimmt gerne Spenden in Form von Laptops oder Unterstützung bei der Finanzierung der Geräte entgegen. Weitere Infos gibt es unter Telefon (05136) 8781118 oder per E-Mail an info@bmgh.de.