Hildegard Nühring wird 100 Jahre alt!

Zahlreiche Gratulanten für die älteste Bürgerin in Wettmar.

Zahlreiche Gratulanten für die älteste Bürgerin Wettmars

VON DANA NOLL

WETTMAR. Hildegard Nühring macht sprachlos. Denn, nur die vielen, bunten Grußkarten mit einer „100“ darauf, verraten das Alter der rüstigen und lebensfrohen Dame. Es fiel den anwesenden Gratulanten schwer zu glauben, dass es sich tatsächlich um einen 100. Geburtstag handelt. „Das glaube ich manchmal selber nicht“, scherzt das Geburtstagskind.
Obwohl Hildegard Nühring viel Unterstützung von ihren Nachbarn Brigitte und Herbert Rockahr bekommt, meistert sie ihren Alltag selbstständig. Es wird geputzt, gekocht und auch noch Fenster geputzt! Ihr Geheimrezept ist simpel: „Möglichst wenig arbeiten und einen Mann, der einen auf Händen trägt! Und den hatte Tante Hilde, wie sie liebevoll von ihren Freunden genannt wird. Ihren Wilhelm, einen Berufssoldaten, lernte sie in der Kantine einer Kaserne kennen. Am 30. März 1938 wurde geheiratet. 55 Jahre blieben sie zusammen, bis Wilhelm Nühring 1993 verstarb.
Die am 16. Februar 1919 in Breslau/Schlesien geborene Hildegard Nühring ist heute die älteste Bürgerin Wettmars. Sie machte eine Ausbildung als Verkäuferin in einer Fleischerei, war danach aber ein Leben lang Haus- und Ehefrau. „Das war zu unserer Zeit so, mein Mann hat später bei der Bahnpost gearbeitet“, erzählt sie. In ihrer Freizeit hat sie immer gern Handarbeiten gemacht und sehr gern Fernsehen geschaut. „Am liebsten Sport, Serien oder Quizshows“, verrät sie uns. Und so gönnte sie sich zum 100. Geburtstag noch einen großen Fernseher! Denn ihrem Hobby Fernsehen, ist sie bis heute treu geblieben. „Manchmal schaue ich abends noch aus dem Fenster rüber, und es ist immer noch Licht bei Hilde an“, erzählt Nachbarin Brigitte Rockahr schmunzelnd. Die Rockahrs sind seit vielen Jahren eng mit Hilde Nühring befreundet, wie eine Familie!
Auch verreist ist Hilde Nühring besonders gern – und viel. Meistens nach Italien oder innerhalb Deutschlands - immer mit dem Auto oder dem Zug. „Geflogen bin ich nie“, erzählt sie. „Doch, einen Rundflug gab es mal“, ergänzt sie. Dies war einer der zahlreichen Geschenke, die sie zu einem Geburtstag bekommen hat. So gab es zum 95. einen Besuch im Casino oder zum 96. einen Besuch im Fußball-Stadion!
„Ich kann mich nicht beklagen. Alles im Leben hat einen Sinn. Irgendwie geht es immer weiter. Ich bin zufrieden“, so Hilde Nühring, die sich über die vielen Gratulanten zu ihrem Ehrentag freute. Darunter Bürgermeister Burgwedel Axel Düker, der Glückwünsche von Stadt und Region überbrachte, Ortsbürgermeister Erwin Fette, der einen prall gefüllten Geschenkekorb dabei hatte, Gertrud Ruoff vom Besuchsdienst der Kirche sowie Jonas Kurtze vom Kirchenvorstand. Selbst vom Bundespräsidenten Frank-Walther Steinmeier kamen Geburtstagsgrüße per Post! Besonderes Highlight am Geburtstag war dann ein Abendessen am „Springhorstsee“ mit ihren Liebsten.